Fahrzeuge & Reisen

Traum Motorrad – in 2020 noch direkt einsteigen

In den Händen eingefleischter Motorradfahrer kribbelt und juckt es gewaltig: Die Motorradsaison 2020 hat gestartet, endlich wieder ab auf die Maschine. Auch Sie liebäugeln schon lange mit einem Motorrad, haben aber noch keinen Motorradführerausweis? Dann sollten Sie sich unbedingt noch dieses Jahr anmelden.  

Leidenschaft auf zwei Rädern

Das Visier runterklappen, Gang einlegen und los gehts – über kurvenreiche Pässe, entlang von idyllischen Seen oder durch malerische Dörfchen. Mit dem Frühling kehren die Lust auf dröhnende Motoren und die Sehnsucht nach schwerer Lederbekleidung und Benzingeruch bei jedem Motorradfahrer zurück.

Jetzt noch vom Direkteinstieg profitieren

Träumen auch Sie schon lange von einer Ducati Panigale, BMW S1000 RR oder Kawasaki Ninja H2? Dann ist jetzt der ideale Zeitpunkt, Ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen: Ein Direkteinstieg in die leistungsstärkste Motorradklasse ist nur noch dieses Jahr möglich. Ab dem 1. Januar 2021 wird es aufwändiger – so sieht es das Gesetz mit einer neuen Verordnung vor.

OPERA-3 – was ändert sich?

Neue Regeln für leistungsstärkste Motorräder

In Zukunft muss, wer die leistungsstärksten Motorräder fahren will, zuerst mindestens zwei Jahre ein auf 35 kW beschränktes Motorrad der Kategorie A lenken – und zwar ohne Unfall und Ausweisentzug. Ausnahmen sind nur für Personen vorgesehen, die berufsbedingt auf das Führen solcher Motorräder angewiesen sind, etwa Motorradmechaniker, Polizisten oder Verkehrsexperten.

Grundschulung und Prüfung künftig Pflicht

Dies hat der Bundesrat an einer Sitzung vom 14. Dezember 2018 im Rahmen der Revision der Führerausweisvorschriften OPERA-3 beschlossen. Damit erfolgt ab 2021 der Einstieg ins Motorradfahren in jedem Fall über die Kategorien A1 (125 ccm) und A2 (bis 35 kW). Dafür nötig ist die praktische Grundschulung. Neu muss diese nur noch einmal absolviert werden, dafür dauert sie anstatt wie bis anhin acht in Zukunft zwölf Stunden. Wer dann zwei Jahre erfolgreich mit seinem Motorrad auf der Strasse unterwegs war, darf sich an die leistungsstärksten Motorräder wagen. Einzige Hürde: eine einmalige Prüfung.

Zurück zum stufenweisen Einstieg

Mit der Revision geht der Bundesrat zurück zum stufenweisen Einstieg. Bis 2003 war es ebenfalls Pflicht, zuerst zwei Jahre mit einer kleinen 125-ccm-Maschine zu fahren, um auf die grosse Kategorie umsteigen zu können. Per 1. April 2013 wurden die Zulassungsbedingungen gelockert; Automobilisten über 25 konnten direkt die Prüfung für schwere Maschinen machen. Der Grund für die Rückkehr liegt in der Sicherheit.

Weniger Unfälle dank Übung und Erfahrung

Statistische Erhebungen des Bundesamts für Statistik zeigen, dass gerade junge und Neulenker besonders häufig Unfälle mit schweren Maschinen über 125 ccm verursachen. Je weniger sich ein Lenker mit der richtigen Fahrtechnik auskennt und den Umgang mit grossen Maschinen beherrscht, desto grösser ist die Unfallgefahr. Ungeübte Motorradfahrer stellen für sich und andere Verkehrsteilnehmer ein grosses Risiko dar. Und genau dem sollen die revidierten Führerausweisvorschriften entgegenwirken.

Ihre Motorradversicherung

Richtig versichert unterwegs

Ihre Sicherheit liegt auch uns am Herzen. Gerne begleiten wir Sie auf der Strasse und geben Ihnen Rückendeckung: Die Motorrad- und Rollerversicherung der Basler Versicherung sorgt für sicherstes Fahrvergnügen. Entdecken Sie jetzt alle Vorteile und die für Sie passenden Optionen. Abschliessen lässt sich Ihre Motorradversicherung übrigens direkt online – ganz einfach, bequem und unkompliziert.

Motorradversicherung jetzt online abschliessen

Schützen Sie sich und Ihr Motorrad

Das könnte Sie interessieren

Zur Magazin Übersicht
Kontakt & Services Top