Fahrzeuge & Reisen

Sicher unterwegs mit Kindern

Kinder wollen schon früh den Schneehang hinuntersausen oder auf den eigenen zwei Rädern übers Trottoir flitzen. Da lohnen sich für Eltern ein paar Extragedanken zur Sicherheit.

Risiken vorbeugen, Verletzungen vermeiden

Unfallfreier Schlittelspass

Jetzt ist es wieder so weit. In der Höhe bieten verschneite Hänge die perfekte Einladung für Schlittelverrückte. Die richtige Ausrüstung ist dabei ein Muss. Weil vielfach die Geschwindigkeit unterschätzt und das Fahrkönnen überschätzt wird, ereignen sich in der Schweiz fast 10 000 Unfälle pro Jahr. Damit der Spass nicht im Spital endet, hier die wichtigsten Tipps zur Unfallverhütung:

  • Warm anziehen, am besten nach dem Zwiebelprinzip. So lässt sich leicht eine Schicht ausziehen, wenn es den Kleinen beim Herumtollen zu warm wird. 
  • Die empfindliche Kinderhaut sollte man mit einer fettenden Gesichtscreme vor Kälte und UV-Strahlen schützen.
  • Zur richtigen Ausrüstung gehören Helm, Handschuhe, Skibrille und hohe Schuhe mit einem guten Profil zum Bremsen.
  • Mit kleinen Kindern wählen Sie am besten Hänge mit freiem Auslauf. 
  • Wer Schlitten fährt, muss bremsen können. Für rasches Anhalten ziehen Sie den Schlitten vorne hoch.

Die ersten zwei Räder

Ob Laufrad, Scooter oder Trotti – schon kleine Kinder lieben es, auf eigenen Rädern durch die Gegend zu flitzen. Zudem sind Laufräder eine gute Vorbereitung fürs Velofahren. Auch auf dem Scooter oder Trottinett trainieren Kleinkinder Koordination, Gleichgewicht und Geschicklichkeit. Doch auch hier lohnt es sich, ein paar Sicherheitsregeln zu beachten: 

  • Gefahren wird immer mit Helm, wenn möglich auch mit Knie- und Ellenbogenschonern. Bei einem Sturz werden Kräfte bis zum vierfachen Körpergewicht frei. Knieschoner können 70%, Ellenbogenschoner 20% davon auffangen.
  • Bei Nässe wird der Bremsweg mindestens doppelt so lang. Also langsamer fahren und früher bremsen!
  • Nachts muss man sich selber oder das Fahrzeug mit einem nach vorne weiss und nach hinten rot leuchtenden Licht ausrüsten.
  • Vorsicht in der Stadt – Tramschienen können sehr gefährlich sein!
  • Was viele Eltern nicht wissen: Der Lenker sollte beim Scooter immer auf Bauchnabelhöhe eingestellt sein. Zu hohe und zu tiefe Lenker erhöhen die Unfallgefahr erheblich.
     

Sicherheit im Auto

Viele Kinder sind im Auto falsch gesichert. Doch wer den richtigen Platz im Wagen wählt, das Anschnallen überprüft und den passenden Kindersitz hat, fährt sicherer. Mit folgenden vier Tipps können Sie die Wahrscheinlichkeit eines Kinderunfalls mit dem Auto signifikant verringern: 

1. Passender Kindersitz

In einer Sitzschale entgegen der Fahrtrichtung sind Kleinkinder am besten geschützt. Wechseln Sie erst zum nächstgrösseren Sitz, wenn Ihr Kind bereits schwerer ist als das angegebene Maximalgewicht. Wichtig: Sitze mit Rückenlehnen sind sicherer. 

2. Richtig anschnallen

Überprüfen Sie, ob der Gurt richtig eingerastet und straff gezogen ist und entlang des Beckens und weit genug vom Hals entfernt verläuft.

3. Der richtige Platz

Am sichersten sitzt das Kind in der Mitte der Rückbank. Kommt es zu einem Seitenaufprall, ist dort die Knautschzone am grössten. Am zweitsichersten ist der Beifahrersitz. Dort wird sich das Kind auch weniger aus dem Sitz lehnen, um mit dem Fahrer zu sprechen.

4. Ablenkung vermeiden

Viele Eltern versorgen ihre Kinder während der Fahrt mit Trinken oder Spielzeug. Diese Ablenkung ist gefährlich. Das Kind ist auf dem Beifahrersitz daher meist sicherer, weil man es besser im Blick behalten kann. 

Das könnte Sie interessieren:

Zur Magazin Übersicht
Haben Sie eine Frage? Top