Sport trotz Erkältung: Was ist erlaubt – was nicht?

Sport trotz Erkältung: Was ist erlaubt – was nicht?

Dr. med. Christian Hoppe verrät, wie viel Sport bei Schnupfen erlaubt ist.

Was kann jeder tun, um Erkältungskrankheiten vorzubeugen, ohne gleich Medikamente zu nehmen?

Es klingt vielleicht trivial, aber am wichtigsten sind eine gesunde Ernährung mit ausreichend Vitaminen und ein gleichbleibender Lebensrhythmus mit ausreichend Schlaf sowie regelmässiger Bewegung – gerade für Menschen, die den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen. Wenn die Heizperiode beginnt, sollte jeder darauf achten, dass seine Nasenschleimhäute feucht bleiben; das geht sehr einfach und günstig mit Salzwassersprays. Sonst besteht die Gefahr, dass die Schleimhäute austrocknen und deren Abwehrfunktion gegen Viren nicht mehr optimal funktioniert.

Zudem sollte jeder auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C, Vitamin D und Zink achten. Vitamin D bildet der Körper durch Sonneneinstrahlung; im Sommer ist das in Mitteleuropa kein Problem, im Winter dagegen schon. Ob ein Mensch genügend Vitamin D im Körper hat, lässt sich übrigens messen und im Falle eines Mangels wunderbar durch Zusatzpräparate ausgleichen.

Vorbeugend wirkt übrigens auch eine regelmässige Händedesinfektion, gerade wenn man unterwegs ist oder viele Hände geschüttelt hat. Dafür sind die kleinen Fläschchen aus der Drogerie wunderbar geeignet.

Wechselbäder und Sauna sind dagegen für mich ein Nice-to-have, bringen aber als Prävention alleine nichts, wenn man zu wenig Vitamine und Schlaf bekommt oder sich Körper und Psyche im Dauerstress befinden.

Es gibt Menschen, die leiden bereits im Oktober an Husten und Schnupfen, andere bleiben den ganzen Winter verschont. Woran liegt es, dass Immunsysteme so unterschiedlich gewappnet sind?

Erklärungen liefern die Genetik und damit verbunden die Epigenetik, also die Wissenschaft, die untersucht, welche Faktoren die Aktivität oder Nichtaktivität eines Gens beeinflussen. Heisst übersetzt: Manche haben von Natur aus ein besseres Immunsystem als andere und werden daher nicht so schnell krank. Zudem sind bestimmte Berufsgruppen wie Erzieher, Lehrerinnen und Ärzte sowie Menschen, die in Grossraumbüros arbeiten – möglicherweise noch mit einer Klimaanlage, die die Viren schön verteilt –, sicher mehr gefährdet als jemand, der alleine im stillen Kämmerlein sitzt. Aber: Jeder hat die Chance, durch einen gesunden Lebensstil sein Immunsystem zu stärken. Manche müssen dafür halt etwas mehr tun als andere.

Wann hilft bei Erkältung ein heisses Bad, wann nicht?

Ein heisses Bad mit einem speziellen Erkältungszusatz hilft, wenn es derjenige als angenehm empfindet und er oder sie sich danach ins Bett legen kann. Das Bad sollte allerdings nicht zu heiss sein, man sollte nicht zu stark nachschwitzen. Wer Fieber hat, sollte kein heisses Bad nehmen.

Was machen Sie, wenn sich eine Erkältung bei Ihnen bemerkbar macht?

Ich nehme dann L-Glutamin, viel Zink und viel Vitamin D. Ich bin ein starker Befürworter von Nahrungsergänzungsmitteln, aber: Ich achte auch gerade in dieser Zeit sehr auf meine Ernährung, genug Schlaf und ausreichend Bewegung.

Darf man mit Husten oder Schnupfen eigentlich in die Sauna?

Wer eine eigene Sauna hat, darf diese nutzen. Allerdings empfehle ich dann nur zwei Gänge, die kürzer sind als normal. Den Besuch einer öffentlichen Sauna mit Husten oder Schnupfen halte ich dagegen für unangebracht; da sollten Kranke auch aus Rücksicht auf die anderen Besucher verzichten.

Kann man bei einer aufkommenden Erkältung die Krankheit durch Sport ausschwitzen?

Bei einer leichten Erkältung sollte man nicht nur auf der Couch liegen, sondern durch kurze Spaziergänge oder kurzes Jogging, wenn möglich an der frischen Luft, die Selbstheilungskräfte aktivieren. Dies kann bis zu dreimal täglich sinnvoll sein. Wer es aber übertreibt, muss das in den folgenden Tagen büssen.

Falls ich nur einen Schnupfen habe und Sport treiben möchte – zu welchen Sportarten würden Sie raten?

Ich habe da eine ganz einfache Regel: Jede Sportart, die Sie mit Nasenatmung noch bewältigen, ist erlaubt. Ob es sich dabei um Joggen, Skifahren, Langlauf oder Klettern handelt, ist egal.

Wann ist Sport eher kontraproduktiv?

Entscheidend ist, wie bereits angedeutet, die Intensität. Auch hier gilt die Faustregel: Sobald Sie den Mund öffnen müssen, um genügend Sauerstoff zu bekommen, ist das Training zu intensiv; solange Sie noch durch die Nase atmen können, ist es okay.

Wann darf ich auf keinen Fall Sport treiben?

Sobald Sie Fieber haben, dürfen Sie keinen Sport treiben. Dies kann gerade für Leistungssportler gefährlich werden, die meinen, sie müssten unbedingt ihren Trainingsplan einhalten. Wer Fieber hat, sollte auf Sport verzichten.

Info: Das Medizinische Zentrum in Bad Ragaz zählt zu den Swiss Olympic Medical Centern und behandelt Spitzensportler aus dem In- und Ausland. http://www.resortragaz.ch/medizin-clinic/bewegung-sportmedizin/swiss-olympic-medical-center.html

Das könnte Sie auch interessieren:

Sicher auf der Piste

Ob Ski, Snowboard oder mit dem Schlitten: Die rasante Talfahrt auf glitzerndem Schnee bringt viel Freude. Wir geben Tipps zum ungetrübten Pistenspass.

weiter lesen

Skitrends 2018

Die Digitalisierung ist auch auf der Piste angekommen. Neue Gadgets versprechen ein grösseres Fahrvergnügen und die Schneekleidung ist modischer denn je.

weiter lesen

Geschenkidee Drohne

Sie fliegen, filmen und machen Spass. Drohnen werden auch dieses Jahr unter vielen Weihnachtsbäumen liegen. Doch wie wählt man die Richtige?

weiter lesen