Vorsorge & Vermögen

Gratis fit werden: So geht’s!

Es mag klischeehaft klingen, aber wer möchte schon nicht leichter, vitaler und energievoller in die wärmeren und sonnigen Monate starten? Fitness-Center werben nicht umsonst mit Spezial-Aktionen im Frühling und auch die Medien berieseln uns mit unzähligen Tipps, wie man jetzt noch schnell vor dem Sommer ein paar Kilos purzeln lassen kann. Doch sind nicht alle bereit, viel Geld zu investieren in ein teures Fitness-Abo, das sie dann sowieso nicht brauchen. Muss Fitness überhaupt viel kosten? Die gute Nachricht: Es gibt Alternativen, wenn Sie selbst die nötige Portion Motivation und Selbstdisziplin mitbringen. Wir haben für Sie Tipps und Tricks, wie man fit werden kann, ohne dabei Geld auszugeben. 

Hometraining: Sport in den eigenen vier Wänden

Nach einem langen Arbeitstag wollen Sie nur noch nach Hause – doch die Füsse müssen Sie deswegen nicht sofort hochlegen. Die Couch ruft zwar Ihren Namen, aber klemmen Sie doch lieber die Füsse darunter und machen Sie einige Sit-ups. Holen Sie sich einen Stuhl und trainieren Sie die Oberschenkelrückseite, währenddem Sie Ihre Lieblingsserie schauen. Auch Ihre Entspannungs-Oase, das Badezimmer, können Sie aus einem ganz anderen Blickwinkel erleben: Nutzen Sie beispielsweise die Badewannenkante für Trizeps-Dips. So rücken wohlgeformte Arme in greifbare Nähe.

Sie ahnen es: In Ihrer Wohnung lassen sich etliche Möbel und Gegenstände für ein Work-out verwenden. Wenn Sie nicht wissen, wo Sie überhaupt anfangen sollen, sind YouTube-Videos sehr hilfreich. Sie werden bestimmt ein Work-out-Video finden, das Ihrem Fitness-Level entspricht und in Ihrem Zeitrahmen liegt. Ein regelmässiges Training mit eigenem Körpergewicht hat viele Vorteile, da Sie in Ihrem eigenen Tempo und gänzlich ohne finanziellen Aufwand an Ihrer Fitness arbeiten können. Wer doch ein wenig Geld investieren möchte, ist mit einer Yoga-Matte, Hanteln oder einem Gummiband gut bedient. Auch kostenpflichtige Fitness-Apps können Sie dabei motivieren, die Übungen korrekt zu absolvieren und Ihr Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Vitaparcours: Trainieren in der Natur

In geschlossenen Räumen zu sporteln, ist nicht jedermanns Sache. Besonders jetzt, wo es wieder wärmer wird, zieht es uns viel lieber in die Natur – und genau dort befindet sich einer der grössten «Fitness-Clubs» der Schweiz. Wussten Sie, dass es in der Schweiz rund 500 Vitaparcours gibt? Was Ende der 1960er-Jahre in Zürich initiiert wurde, steht nun landesweit kostenlos der ganzen Bevölkerung zur Verfügung. Auf den Vitaparcours Waldpfaden können Sie an diversen Stationen Ihre Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit testen. Trimmen Sie sich fit, umgeben von sattem Grün, und atmen Sie die frische Waldluft ein. Sport im Wald tut nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele gut. Vitaparcours sind auch hervorragend geeignet für die ganze Familie. Machen Sie daraus einen kleinen Familienausflug und zeigen Sie Ihren Kindern schon in jungen Jahren, dass Sport Spass machen kann. Die künftige Sportbegeisterung der Kinder hängt stark vom Trainingseifer ihrer Eltern ab. Sie tun damit also nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern auch Ihrem Nachwuchs.

Joggen: Macht den Kopf frei und trainiert den ganzen Körper

Die kleinsten Schritte können die grössten Veränderungen anstossen, wenn Sie konsequent dranbleiben. Zum Joggen braucht es nicht viel und darüber hinaus kostet es nichts – mal abgesehen von guten Laufschuhen. Laufen Sie in Ihrem Tempo, ganz nach dem Motto «Egal wie langsam Sie gehen, Sie sind immer noch schneller als jeder auf der Couch». Zügiges Laufen wird mit der Zeit zum angenehmen Joggen und Sie werden erstaunt sein, wie schnell Sie Fortschritte verzeichnen werden. Im Internet lassen sich viele Trainingspläne finden, die jeden noch so blutigen Anfänger Schritt für Schritt zu einem Jogger hintrainieren. Wer weiss, vielleicht packt Sie regelrecht das Lauffieber und Sie melden sich für einen Städtelauf oder einen Halbmarathon an! Nichts motiviert so sehr, wie sich einer Gruppe anzuschliessen oder sich ein konkretes Ziel zu setzen.

Fit (fast) ohne Sport

Es gibt Phasen im Leben, da kommt man zu nichts. So passiert es oft, dass das Training in stressigen Zeiten abgesagt wird. Doch um den Haushalt muss man sich kümmern, der schmeisst sich schliesslich – leider – nicht von selbst. Wie wäre es, lästige Hausarbeiten mit einem effizienten Ganzkörpertraining zu kombinieren? So putzen Sie sich fit: Bauen Sie in gewöhnliche Putzarbeiten kleine Übungen mit ein für ein effizienteres Resultat. Beispielsweise beim Staubsaugen können Sie nicht nur Ihre Arme, sondern auch das Gesäss trainieren, wenn Sie Ausfallschritte einbauen. Beim Wäscheaufhängen lassen sich Kniebeugen einbauen, die übrigens auch Ihren Rücken schonen, da man sich meistens krumm zum Korb beugt. Diese Übung lässt sich übrigens auch super beim Fensterputzen einbauen. Wer hat Lust, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen?

Sport als Vorsorge

Um für die eigene Gesundheit vorzusorgen, sind Sport und Bewegung unerlässlich. Vor allem in der Prävention von Krankheiten, Entzündungen und altersbedingten Beschwerden wie Demenz kann regelmässige sportliche Betätigung viel bewirken. Wer möchte nicht lange gesund und fit bleiben, um das Leben in vollen Zügen zu geniessen? Dies an sich ist schon eine Motivation, mehr Bewegung in seinen Alltag zu integrieren. Sport ist eine der besten Vorsorgemassnahmen für Ihre Gesundheit. Solange noch kein Mittel fürs Jüngerwerden erfunden wird, können wir nur alles daransetzen, das Altern zu verzögern und jeden Lebensabschnitt angenehm zu gestalten.

Gesundheitliche und finanzielle Vorsorge gehen Hand in Hand. Wie beim Sport heisst es auch hier: Je früher Sie damit beginnen, desto besser sind Ihre Aussichten für die Zukunft. Erfahren Sie mehr über Vorsorge- und Anlagelösungen der Baloise Bank SoBa und finden Sie Ihren Berater, der Ihnen unterstützend zur Seite steht. 

Vorsorge & Vermögen

Das könnte Sie interessieren:

Haben Sie eine Frage? Top