Vorsorge & Vermögen

Unsichere Finanzmärkte: Was soll ich als Anleger jetzt tun?

Da sich die Weltwirtschaft in einer unsicheren Phase befindet, fragen Sie sich, wie es mit Ihren Anlagen weitergehen soll. Jetzt neues Geld investieren, oder lieber abwarten?

Unsicherheit auf den Finanzmärkten

Seit ein kleines Virus die ganze Welt auf den Kopf gestellt hat, ist die Lage auf den Finanzmärkten unsicher. Als der Lockdown angekündigt wurde, stürzten die Aktienmärkte ab. Die Wirtschaft bleibt unter Druck und die kommenden Monate könnten noch einige Turbulenzen mit sich bringen. Was sollen Sie als Anleger jetzt tun?

Bei Baloise Asset Management durchleuchtet ein Expertenteam laufend die Finanzmärkte und verwaltet grosse institutionelle Portfolios. Der Alltag dieser Experten wird von den Schwankungen an den Börsen bestimmt. Sie erklären uns, woran sie sich in solchen Zeiten orientieren und was für Anleger besonders wichtig ist. 

Anlegen lohnt sich weiterhin

Die Zinsen sind seit Jahren extrem tief. So sehr, dass man manchmal sogar von Negativzinsen spricht. Wenn Sie jetzt Ihr Geld auf ein Sparkonto einzahlen, bekommen Sie (fast) nichts.

Das Ende des Tiefzinsumfelds ist nicht in Sicht

Als Reaktion auf die Corona-Krise haben die Zentralbanken ausserordentliche Massnahmen eingeleitet, ihre Leitzinsen gesenkt und in einem beispiellosen Umfang Anleihen gekauft, um den Märkten Liquidität zu verschaffen. Deshalb schätzen unsere Experten, dass ein Ende des Tiefzinsumfelds nicht in Sicht ist.

Diese Situation macht das Anlegen besonders attraktiv: Wenn die Zinsen für Sparanlagen nahe bei null liegen, stellt sogar eine niedrige Rendite bereits eine Verbesserung dar.

Kaufen, wenn die Kurse tief sind

Der Verlauf der Aktienkurse in der Vergangenheit zeigt, dass die meisten Aktien langfristig, zum Beispiel über einen Zeitraum von zehn oder fünfzehn Jahren, eine günstige Entwicklung aufweisen.

Antizyklisches Verhalten hat sich bewährt

Aus langfristiger Sicht lohnt es sich deshalb, dann anzulegen, wenn die Kurse tief sind. Anleger möchten am liebsten immer zum niedrigsten Preis kaufen und zum höchsten Preis verkaufen. In den letzten Jahren waren die Aktien jedoch hoch bewertet, was ein Nachteil ist, wenn man neues Geld investieren möchte. Im Gegensatz dazu bieten Baisse-Perioden Chancen für Anleger. Dabei spricht man von einem antizyklischen Verhalten.

3 Tipps für Anleger

Sowohl in unruhigen Zeiten als auch bei einer ökonomischen Schönwetterlage sind Investitionen immer mit Risiken verbunden. Deshalb ist es wichtig, dass die Wertpapiere jeweils sorgfältig ausgewählt werden und das Portfolio gut diversifiziert ist.

Mit diesen drei Tipps bewältigen Anleger auch turbulentere Zeiten.

1. Sich langfristig orientieren

Die Corona-Krise könnte zu einer mehr oder weniger lang andauernden Verlangsamung der Wirtschaft führen. Gerade bei stark schwankenden Märkten sind Geduld und Durchhaltevermögen gefragt. In unsicheren Zeiten wie diesen ist ein Anlagehorizont über mehrere Jahre besonders wichtig.

2. Kurs halten

Bevor Sie Ihr Geld anlegen, nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Anlagestrategie sorgfältig zu definieren. Damit wird die Zusammensetzung des Portfolios entsprechend den Risiken festgelegt, die Sie bereit sind einzugehen. Wenn ein Sturm losbricht, ist es schwierig, den Kurs zu halten. Aber ändern Sie nicht plötzlich die Richtung, sondern richten Sie Ihr Portfolio immer entsprechend der von Ihnen sorgfältig entwickelten Strategie neu aus.

Übrigens: Wir von der Baloise Bank SoBa helfen Ihnen, die Strategie festzulegen, die am besten zu Ihnen passt. Hierfür nutzen wir einen innovativen Beratungsansatz, der in Zusammenarbeit mit Forschern entwickelt wurde und Ihre persönlichen Ziele mit einkalkuliert.

3. Kurzschlusshandlung verhindern

Wenn ein plötzliches Ereignis die Finanzmärkte erschüttert, lassen sich die Anleger oft von ihren Emotionen leiten. Gerade in solchen Zeiten muss man einen kühlen Kopf bewahren, um objektive Entscheidungen treffen zu können. Manchmal ist es besser, das Ende des Sturms abzuwarten, als in Panik zu geraten und sofort zu verkaufen – natürlich zu schlechteren Bedingungen.

Fachwissen und Erfahrung helfen bei der Beurteilung der Situation aus einer gewissen Distanz. Eine Fachperson an Ihrer Seite hilft Ihnen dabei, einen Schritt zurückzutreten und eine Kurzschlusshandlung zu verhindern.

Zusammen einfach besser

Kurz gesagt: Die gegenwärtige Situation sollte die Anleger nicht entmutigen, denn sie bietet auch Chancen. Sie sollte jedoch zur Folge haben, dass sie Vorsicht walten lassen, beispielsweise indem sie sich durch eine Fachperson begleiten lassen: Bei rauer See ist es sinnvoll, das Ruder nicht allein zu halten, sondern einen starken Partner an der Seite zu haben. Zusammen sind wir einfach besser!

Ein Partner für Ihre Anlagen

Sie entscheiden, wie eng wir Sie begleiten

Wie können wir Ihnen helfen? Top