Vorsorge & Vermögen

Ratgeber | Wie viel Geld habe ich nach der Pensionierung?

Ratgeber |
Wie viel Geld habe ich nach der Pensionierung?

AHV-Rente aus 1. Säule, Kapital aus Pensionskasse, Gelder aus 3. Säule

1. Säule, 2. Säule, 3. Säule – die drei Säulen der Schweizer Altersvorsorge gewährleisten finanzielle Sicherheit im Alter. Die AHV-Rente, das Kapital oder die Rente aus der Pensionskasse sowie angesparte Gelder aus der privaten Vorsorge sollen den Lebensstandard wahren. In welchem Masse und warum es Beitragslücken zu vermeiden gilt, lesen Sie hier.

Finanziell vorbereitet für die Pensionierung

Die Pensionierung bringt viele Veränderungen mit sich – auch in finanzieller Hinsicht. Der gewohnte Lohn entfällt und vielen liegt die finanzielle Sicherheit im Magen. Die Schweizer Altersvorsorge federt diese zum Glück ab – zumindest teilweise.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizer Altersvorsorge basiert auf dem Drei-Säulen-System; während die 1. und die 2. Säule obligatorisch sind, ist die 3. Säule freiwillig.
  • Im Idealfall decken die Altersleistungen aus der 1. und der 2. Säule zusammen mit den Geldern aus der 3. Säule den letzten Lohn zu 80%.
  • Beitragslücken gilt es zu vermeiden; sie können die AHV-Rente kürzen.

Spannende Fakten rund um die Altersvorsorge

  • Das Drei-Säulen-System wurde 1972 in der Bundesverfassung verankert.
  • Die Maximalrente für Einzelpersonen beträgt CHF 2’390 pro Monat, für Ehepaare CHF 3’585.
  • Erwerbstätige mit Pensionskasse können jährlich maximal CHF 6’883 in die 3. Säule einzahlen, Selbständige ohne Pensionskasse 20 Prozent des Jahreseinkommens, max. CHF 34’416.
Seit ich für meine Pension ein klares Budget erstellt habe, bin ich viel entspannter und habe mehr Zeit für mein Engagement als Juniorentrainer.
Stefan Ganzoni
Gebäudetechniker in Frühpension
So haben wir Stefan Ganzoni geholfen

Das Drei-Säulen-System

3-saeulen-prinzip-de

Die Schweizer Altersvorsorge basiert auf dem Drei-Säulen-System der staatlichen, beruflichen und privaten Vorsorge, welches seit 1972 in der Bundesverfassung verankert ist. Die drei Säulen sorgen für finanzielle Sicherheit im Alter und sollen den Lebensstandard nach der Pensionierung aufrechterhalten. Der Umfang der Altersleistung aus der 1. und der 2. Säule bei der Pensionierung ist individuell und hängt vom Einkommen und von der Beitragsdauer ab. Hinzu kommen individuelle Gelder aus der 3. Säule.

Einkommen aus der 1. Säule

Die staatliche Vorsorge ist für alle obligatorisch. Sie umfasst die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV), den Erwerbsersatz während des Dienstes (EO) und bei Mutterschaft sowie die Arbeitslosenversicherung (ALV).

Bei der ordentlichen Pensionierung kommt die AHV-Rente zum Zug. Deren Höhe ist abhängig vom durchschnittlichen Einkommen und von der Anzahl Beitragsjahre. Wer Beitragslücken hat oder sich vorzeitig pensionieren lässt, muss mit Rentenkürzungen rechnen. Die Maximalrente für Einzelpersonen beträgt CHF 2’390 pro Monat, für Ehepaare CHF 3'585. Die beiden Einzelrenten eines Ehepaares dürfen zusammen nicht mehr als 150 Prozent der Maximalrente für Alleinstehende betragen. Die Minimalrente liegt bei CHF 1’195 monatlich für Einzelpersonen und CHF 2’390 für Ehepaare.   

Einkommen aus der 2. Säule

Die berufliche Vorsorge versichert Arbeitnehmende mit einem minimalen Einkommen von jährlich CHF 21’330. Nicht obligatorisch versichert sind Selbständigerwerbende; sie können sich der 2. Säule aber unter Umständen freiwillig anschliessen.

Die Leistungen der beruflichen Vorsorge ergänzen die existenzsichernde Rente der 1. Säule und sollen die Fortsetzung des gewohnten Lebensstandards ermöglichen – zusammen sollen 60 Prozent des letzten Lohnes erreicht werden. Sie können als Kapital oder als Rente bezogen werden. Die Basis für die Berechnung der Pensionskassenrente sind das angesparte Alterskapital und der Umwandlungssatz.

Einkommen aus der 3. Säule

Die private Vorsorge ist freiwillig. Sie ist individuell, steuerbegünstigt und steht allen Erwerbstätigen offen. Die 3. Säule deckt Vorsorgelücken und hilft beim Vermögensaufbau. Sie hat zum Ziel, die Altersleistungen um weitere 20 Prozent aufzustocken, um zusammen mit der 1. und der 2. Säule auf insgesamt 80 Prozent des letzten Lohnes zu kommen.

Erwerbstätige mit Pensionskasse können jährlich maximal CHF 6’883 einzahlen, Selbständige ohne Pensionskasse 20 Prozent des Jahreseinkommens (maximal CHF 34’416). Wie hoch der angesparte Betrag bei der Pensionierung dann ist, hängt also von den getätigten Einzahlungen ab.   

Zusammensetzung der Altersleistungen

finanzielle-mittel-de

Wer richtig vorsorgt, kann mit den Leistungen aus der 1., der 2. und der 3. Säule 80 Prozent des letzten Lohnes abdecken.

Achtung Vorsorgelücken

Wer nicht regelmässig in die AHV einzahlt, riskiert Lücken. Die schlechte Nachricht: Diese Beitragslücken können eine Kürzung der AHV-Rente zur Folge haben. Die gute Nachricht: Die fehlenden Beiträge können nachbezahlt werden, wodurch sich die Lücken wieder schliessen. Aber aufgepasst: Nachzahlungen sind nur möglich für Lücken während der letzten fünf Jahre und für Zeiten, in denen Sie in der Schweiz versichert waren.

Vereinbaren Sie eine persönliche Beratung

In einer umfassenden Beratung klären wir offene Fragen rund um Ihre Vorsorge und besprechen Ihre Möglichkeiten hinsichtlich Ihrer Pensionierung.
  • Bei einem ersten Gespräch analysieren wir Ihre persönliche Situation.
  • Anschliessend entwickeln wir eine detaillierte und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Vorsorgestrategie.
  • Zusammen setzen wir Ihren persönlichen Pensionierungsplan um.

Noch Fragen?

Waren diese Informationen hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt Kontaktinformationen Top