Wohnen & Eigenheim

Elementarereignis: 5 Fehler und 5 Tipps

Wenn ein Sturm aufzieht, handeln wir manchmal, ohne nachzudenken. Hier sind einige Tipps für Sie, welche Fehler Sie vermeiden sollten und wie Sie bei Elementarereignissen vorgehen können.

Fehler #1

Den Elementen trotzen

Wer ist nicht schon einmal bei Hagel oder Sturmböen nach draussen gestürzt, um Gartenmöbel und Blumentöpfe in Sicherheit zu bringen, den Grill zu verräumen oder das Auto in die Garage zu fahren? Mit Ihrem Bestreben, die Möbel zu retten, bringen Sie sich aber selbst in Gefahr.

Besser so:

Abonnieren Sie einen Wetterwarndienst und handeln Sie, bevor der Sturm aufzieht. Kontrollieren Sie den ganzen Garten, räumen Sie kleinere Gegenstände weg, sichern Sie die Gartenmöbel, bringen Sie den Grill an einen geschützten Ort, rollen Sie die Sonnenstoren ein und fahren Sie wenn möglich Ihr Auto an einen überdachten Platz.

Fehler #2

In Panik verfallen

Es ist nicht leicht, einen kühlen Kopf zu bewahren, wenn man von einem Elementarereignis überrascht wird. Vernünftige Schutzmassnahmen erfordern gesunden Menschenverstand. Verfällt man jedoch in Panik, sind diese schnell vergessen. Einige Beispiele:

  • Schalten Sie bei Überschwemmungen den Strom ab und gehen Sie nach oben.
  • Bleiben Sie bei schwerem Sturm zu Hause oder im Auto, damit Sie vor Wind und Blitzschlag geschützt sind.
  • Schliessen Sie bei Hagel Türen, Fenster und Läden, rollen Sie Sonnenstoren ein und bleiben Sie im Haus.
  • Gehen Sie keine unverhältnismässigen Risiken ein, nur um materielle Werte zu retten. Denken Sie zuerst an Ihre eigene Sicherheit.

Besser so:

Vor allem Menschenleben schützen. Bringen Sie Ihre Liebsten in Sicherheit, bleiben Sie an einem geschützten Ort und warten Sie in Ruhe, bis alles vorbei ist.

RZ_Infografik_Sturm_hoch_DE_1

Fehler #3

Einen Sündenbock suchen

Ein schwerer Sturm hat den Gartenstuhl des Nachbarn durch Ihr Fenster geschleudert. Diesen Schaden soll gefälligst der Nachbar bezahlen, oder?

Eben nicht. Denn Ihr Nachbar kann das Wetter auch nicht beeinflussen. Den Elementen gegenüber sind wir alle wehrlos. Deshalb ist bei einem Elementarereignis in erster Linie die Versicherung für den beschädigten Gegenstand zuständig – in diesem Fall die Haushalts- oder die Gebäudeversicherung.

In seltenen Fällen, etwa bei erwiesener Fahrlässigkeit, kann eine Person oder ein Unternehmen zivilrechtlich haftbar gemacht werden. Aber auch hier ist es prinzipiell die Versicherung, welche die Umstände klärt.

Besser so:

Suchen Sie nicht einen Schuldigen, sondern wenden Sie sich direkt an die für den beschädigten Gegenstand zuständige Versicherung.

Fehler #4

Sich nur auf die Details fokussieren

Ist der Sturm vorüber, empfiehlt es sich, alle Schäden fotografisch festzuhalten. Dies erleichtert Ihrer Versicherung die Schadenabwicklung.

Aber aufgepasst: Es besteht die Neigung, beschädigte Gegenstände nur aus nächster Nähe zu fotografieren, um die Trümmer und Sprünge auch ganz genau zu zeigen. Dabei wird oft vergessen, auch das gesamte Umfeld des Schadens festzuhalten. Es sind jedoch gerade solche mit etwas Abstand aufgenommenen Fotos, die ein klares Bild des Schadenverlaufs schaffen.

Besser so:

Machen Sie sowohl Nah- als auch Totalaufnahmen. Fotografieren Sie den beschädigten Gegenstand aus der Nähe, aber vergessen Sie nicht die Aufnahmen, die das ganze Umfeld klar zeigen.

Fehler #5

Alles hinterfragen

Warum ist der Schuppen den Elementen zum Opfer gefallen? Wieso hat niemand die Sonnenstoren eingerollt? Haben Sie vergessen, die Gartenstühle zu sichern?

Stellen Sie sich nicht zu viele Fragen. Erstellen Sie lieber eine objektive und detaillierte Liste mit allen entstandenen Schäden. Falls die Spezialisten weiteren Klärungsbedarf haben, werden sich diese mit Ihnen in Verbindung setzen. Der Versuch, deren Fragen vorwegzunehmen, erschwert Ihnen nur unnötig das Leben.

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie sich an die richtige Versicherung gewandt haben? Kontaktieren Sie einfach die Versicherung, die Ihnen angebracht erscheint. Ein guter Berater wird Sie gerne an den zuständigen Gesprächspartner verweisen, falls Sie versehentlich an die falsche Tür geklopft haben.

Besser so:

Halten Sie das Schadendatum fest, beschreiben Sie, was geschehen ist, und erstellen Sie eine genaue Liste der beschädigten Gegenstände. Den Rest können Sie entspannt den Spezialisten überlassen. Diese werden die Situation für Sie entwirren.

Ist Ihre Gebäudeumgebung ausreichend versichert?

Ein Experte hilft bei der Bestandesaufnahme

Das könnte Sie interessieren

Zur Magazin Übersicht
Wie können wir Ihnen helfen? Top