Wohnen & Eigenheim

Grosse Freude am kleinen Garten

Grüne Oasen für kleine Gärten, Terrassen und Balkone dank cleverer Gestaltung

Kleine Pflanzflächen optimal nutzen

Ein kleiner Garten, Terrassen und Balkone haben vor allem einen grossen Vorteil. Sie brauchen bedeutend weniger Pflege. Der Nachteil hingegen ist, dass Sie bei der Gestaltung der Fläche besser planen müssen. Am besten lernen Sie Ihren Garten oder Balkon als Erstes kennen: Merken Sie sich, wo wann die Sonne scheint, in welchem Bereich Sie sich besonders wohlfühlen und welche Ecke gut vor neugierigen Blicken geschützt ist.

Garten- und Balkongestaltung: Erst planen, dann pflanzen

kleine-gaerten-1

Dann definieren Sie Ihre Wünsche: Möchten Sie eine Sitzecke? Oder – bei einem Garten – doch lieber einen kleinen Teich? Setzen Sie Prioritäten, denn gerade auf kleinen Flächen kann man nicht alles verwirklichen. Allerdings lassen sich Wünsche nacheinander erfüllen. Mit kleinen Kindern ist ein Sandkasten toll, später kann daraus ein Gemüsebeet entstehen.

Beim Planen hilft ein Grundriss. Messen Sie die Grösse und zeichnen Sie Ihre Garten-, Terrassen- oder Balkonfläche im kleineren Massstab auf. Nun können Sie verschiedene Gestaltungen durchspielen. Sie sehen sofort, ob der Gartentisch zu gross ist und wo noch Platz für einen weiteren Topf besteht. Wenn es dann ans Kaufen von Pflanzen und Dekorationselementen geht, wissen Sie genau, was Sie brauchen.

Kleiner Garten, grosse Wirkung

Damit Ihr Garten grösser wirkt, gibt es einige Tricks und Kniffe. Legen Sie die Wege nicht geradlinig, sondern verschlungen an. Schaffen Sie dazu verschiedene Ebenen fürs Auge: Pflanzen, die unterschiedlich hoch wachsen, Hängepflanzen, Hochbeete oder einen Sitzplatz auf einer kleinen Plattform. Auch spiegelnde Flächen vergrössern den Garten optisch. Trennen Sie beispielsweise das Gemüsebeet mit einem kleinen Wasserbecken vom Rasen oder dekorieren Sie den Sitzbereich mit einem Spiegel. Weisse und blaue Blüten geben dem Garten noch mehr Tiefe. 

Damit man sich auch in kleinen Gärten richtig wohlfühlt, hilft ein Sichtschutz. Gut gemacht, wird der Sichtschutz zum tollen Deko-Element. So können Kletterrosen, Clematis oder andere Pflanzen ein Gitter hochwachsen. Wer gerne Trauben isst, kann sogar Weinreben als Sichtschutz züchten und im Herbst direkt vom Sitzplatz aus naschen. Übrigens: Wer sich eine Sitzecke wünscht, kann mit Eckbänken viel Platz sparen.

Gemüse auf dem Balkon

kleine-gaerten-2

Wer von seinem eigenen Gemüse träumt, kann sich diesen Wunsch auch auf einem Balkon oder in einem kleinen Garten erfüllen. Tomaten wachsen an Stauden in die Höhe und sind so äusserst platzsparend. Dasselbe gilt für Peperoncini und Bohnen. Sogenanntes Snackgemüse wie Minigurken, Snackpaprika oder Topfauberginen benötigen wenig Platz und fühlen sich in Töpfen wohl. Wer es lieber süss mag, kann sich Erdbeeren in einer Ampel – einem Topf mit Hängevorrichtung – anpflanzen.

Frische Kräuter auf kleinem Raum

kleine-gaerten-3

Auch Kräuter gedeihen problemlos auf kleiner Fläche. Wichtiger als der Platz sind die Witterungsverhältnisse. Lange, direkte Sonnenbestrahlung mögen wenige Kräuter; trotzdem sollte es schön warm sein. Topfen Sie Kräuter nach dem Kaufen unbedingt um. Wenn nur Platz für kleine Gefässe besteht, können Sie die Kräuterpflanzen auch halbieren. Für gleichmässige Feuchtigkeitsabgabe können der Erde Tonscherben beigemischt werden. Dafür einfach einen alten Blumentopf in ein Geschirrtuch wickeln und vorsichtig mit einem Hammer zerschlagen.

Übrigens: Nicht alle Kräuter teilen sich gerne die Erde. So geht Majoran neben Thymian ein und auch Basilikum und Melisse sind nur ungern Nachbarn. Hingegen gedeiht Salbei am besten neben Oregano, Petersilie verträgt sich gut mit Dill, dafür nicht mit Schnittlauch. Fragen Sie am besten direkt in der Gärtnerei nach.

Pflanzen im Wohnungsinnern

kleine-gaerten-4

Wer weder Balkon noch Garten zur Verfügung hat, kann auch in Wohnräumen Kräuter oder sogar kleine Gemüsearten züchten. Besonders gut eignet sich dafür ein Zimmergewächshaus. Diese gibt es in verschiedenen Grössen und Formen. Stellen Sie das Gewächshaus an einen hellen Ort, wenn möglich mit direkter Sonneneinstrahlung. Achten Sie darauf, dass im Sommer die Temperatur im Gewächshaus nicht zu hoch ist. Ansonsten öffnen Sie die Türen oder stellen Sie das Zimmergewächshaus an einen anderen Ort.

Weiterführende Links

  • Wer sich gerne von anderen Gärten Inspiration holen möchte, kann dies einmal im Jahr an den nationalen Tagen «Offener Garten» tun. Informationen und teilnehmende Gärten finden Sie hier: http://www.offenergarten.ch
  • Viel Know-how zum Bio- und Naturgarten findet man bei Bioterra. Die Organisation bietet auch Gartenkurse an und verkauft auf verschiedenen Märkten biologische Setzlinge: https://www.bioterra.ch
  • Wer gerne ausgefallene Kräuter und Pflanzen anbauen möchte, findet bei ProSpecieRara mehr Informationen: https://www.prospecierara.ch

Das könnten Sie interessieren:

Haben Sie eine Frage? Top