Wohnen & Eigenheim

Heizungen unter der Lupe: Ein Überblick

Ob Neubau oder Sanierung, dieser Vergleich hilft bei der Wahl der passenden Heizungsanlage.

Welches Heizsystem soll ich wählen?

Diese Frage stellen sich sowohl Bauherren und -frauen als auch Eigentümer, die ihre Heizungsanlage modernisieren möchten. Die Auswahl an Heizungssystemen ist gross und die Wahl fällt nicht leicht. Jede Heizung bringt Vor- und Nachteile mit sich. Für viele Hausbesitzer spielt nicht nur der Kostenpunkt eine wichtige Rolle, sondern auch die Umweltverträglichkeit. Wer keinen Platz für die Lagerung von Heizmaterial zur Verfügung hat, schliesst einige Systeme bereits aus. Die erneuerbaren Energien wie Solarenergie oder Wärmepumpe eignen sich nicht für jedes Haus. Die folgende Tabelle hilft Ihnen, einen Überblick über die verschiedenen Heizungsanlagen zu bekommen.

Heizungsart

Vorteile

Nachteile

Ölheizung

+ Kostengünstig

+ Neue Systeme mit hohem Wirkungsgrad

+ Hoher Technikstandard

- Preise werden voraussichtlich steigen

- Fossiler Brennstoff: nicht umweltfreundlich

- Öltank braucht Platz

- Muss regelmässig gereinigt werden

- Abhängigkeit von Rohölversorgung

Elektroheizung

+ Kostengünstig

+ Temperatur ist optimal regelbar

+ Benötigt wenig Platz

- Politisch umstritten, könnte bald einem Verbot unterliegen

- Belastet bei kaltem Wetter das Stromnetz

- Herkunft des Stroms unterschiedlich, daher variieren Wirkungsgrad und CO2-Ausstoss stark

Gasheizung

+ Weniger CO2-Ausstoss als Erdöl

+ Gute Temperaturregelung

+ Zukunftssicher dank Biogas

+ Niedrige Investitionskosten

- Erdgasangebot abhängig von politischen Entscheidungen in Osteuropa

- Nicht erneuerbarer fossiler Brennstoff

- Benötigt Gasanschluss

- Unsichere Preisentwicklung

Solarheizung

+ Umweltfreundlich

+ Zukunftssicher

+ Wird mit Fördergeldern unterstützt

+ Unabhängig von Energieversorgern

- Nur in Kombination mit anderem Heizsystem möglich

- Eignung ist abhängig von Lage, Dachkonstruktion etc.

- Hohe Investitionskosten

Holzofen/Kamin

+ Erneuerbarer Brennstoff

+ Eignet sich als Übergangslösung im Herbst und Frühling oder in Kombination mit anderem Heizungssystem

+ Hoher Wirkungsgrad

+ Kann mit Pellets beheizt werden

- Manueller Betrieb

- Erwärmt meist nur einen Raum bzw. ein Stockwerk

- Holzlagerung benötigt Platz

- Produziert mehr Schadstoffe als Gas- und Ölheizungen

Holzpelletheizung

+ Zukunftssicher

+ Hoher Wirkungsgrad

+ Erneuerbarer Brennstoff

+ Wird mit Fördergeldern unterstützt

+ Pelletpreis konstant

- Lagerung der Pellets braucht Platz

- Hohe Investition

- Regelmässige Reinigung nötig

Wärmepumpe

+ Wird mit Fördergeldern unterstützt

+ Keine Lagerung nötig

+ Umweltfreundlich

+ Grösstenteils unabhängig von Energielieferanten

- Hohe Investitionskosten

- Luft-Wasser-Wärmepumpe: Lärmemissionen

- Nicht jeder Standort ist geeignet

- Aufwendige Planung

Blockheizkraftwerk (BHKW)

+ Gleichzeitige Gewinnung von Strom und Wärme

+ Hoher Wirkungsgrad

+ Unabhängig von Stromversorgern

+ Kostengünstig bei steigenden Energiekosten

+ Energieträger (Öl, Gas oder Holz) ist frei wählbar

+ Wird mit Fördergeldern unterstützt

- Hohe Investitionskosten

- Brennmaterial muss gelagert werden

Fernwärme

+ Zukunftssicher

+ Platzsparend

+ Energieeffizient

+ Erfordert keine Anlage

- Abhängigkeit von Versorger

- Fernwärmenetz erreicht nicht alle Haushalte

Brennstoffzellenheizung

+ Hoher Wirkungsgrad

+ Sehr leise

+ Förderung unterstützt Investition

- Erfordert Gasanschluss

- Hohe Investitionskosten

- Notwendige regelmässige Wartung verursacht Kosten

Für jedes Gebäude die passende Heizung

solarheizung

Die Frage nach dem besten Heizsystem ist nicht einfach zu beantworten. Wer gerne auf traditionelle Anlagen mit Gas oder Öl setzt, sollte sich der ungewissen Preisentwicklung bewusst sein. Für umweltbewusste Eigenheimbesitzer wurden in den letzten Jahrzehnten einige Alternativen entwickelt. Die Erstinvestition ist dabei zwar höher, jedoch sparen diese Anlagen nicht nur Energie, sondern bei der Nutzung auch Geld. Die Schweizer Kantone unterstützen umweltfreundliche Heizungsanlagen zudem mit Fördergeldern. Auf www.heizungfachsanierung.ch finden Sie eine Übersicht.

Finanzierung der neuen Heizung
Eigenheimbesitzer verfügen nicht immer über die nötigen Mittel, eine neue Heizung aus dem eigenen Portemonnaie zu bezahlen. Für die Finanzierung einer neuen Heizungsanlage kann entweder ein Minikredit abgeschlossen oder die Hypothek erhöht werden. Bei einem Beratungstermin bespricht Ihre Bank die beste Möglichkeit mit Ihnen.

Hypothek online abschliessen

Das könnte Sie auch interessieren:

Haben Sie eine Frage? Top