Wohnen & Eigenheim

SARON-Hypotheken lösen Libor ab

Ende 2021 wird es den Libor-Zinssatz nicht mehr geben. Neu bietet die Baloise Bank SoBa deshalb die SARON-Hypothek an – sie ist transparent und robuster.

Schätzungen gehen davon aus, dass rund 20 Prozent des Hypothekarvolumens in der Schweiz am Libor-Zinssatz hängen. Das sind rund 200 Mia. CHF. Doch die Tage des Libor-Zinssatzes sind gezählt. Spätestens Ende 2021 wird der Libor-Referenzzinssatz in der Schweiz vollständig durch den SARON ersetzt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die SARON-Hypothek löst per Ende 2021 die Libor-Hypothek ab. 
  • Baloise SARON-Hypotheken können ab sofort abgeschlossen werden. 
  • Der SARON­-Referenzzinssatz beruht auf Transaktionen von rund 160 Schweizer Banken und Versicherern und gilt als robust und manipulationssicher. 
  • Die Laufzeit beträgt drei Jahre, ein Wechsel ist aber auf jedes Quartalsende möglich. 
  • Der Mindestbetrag einer Hypothek liegt bei CHF 100'000. 
  • Amortisationen sind indirekt und neu direkt mit dem Modul «direkte Amortisation» möglich. 
  • Sie profitieren von transparenten und marktgerechten Zinsen. 

Breit abgestützt

Sowohl die Libor- als auch die SARON-Hypothek sind sogenannte variable Hypotheken. Der Libor-Referenzzinssatz, den es seit den 80er-Jahren gibt, wird von rund einem Dutzend Banken in London festgelegt, er steht als Abkürzung für «London Interbank Offered Rate». Da sich nur wenige Banken daran beteiligen, galt er als manipulierbar. Weltweit wurden in den letzten Jahren deshalb Alternativen entwickelt, so auch in der Schweiz mit dem SARON.

Die Abkürzung SARON steht für «Swiss Average Rate Overnight». Der neue Referenzzinssatz wird täglich auf dem Schweizer Geldmarkt ermittelt. Im Gegensatz zu den wenigen Banken in London werden für die Berechnung in der Schweiz rund 160 Banken und Versicherer berücksichtigt, darunter auch die Schweizerische Nationalbank. Deshalb gilt der SARON-Zinssatz als sicherer, robuster und weniger anfällig für Zinssprünge.

Zinssatz am Ende des Quartals

Der grösste Unterschied, den Sie als Kundin oder Kunde feststellen werden, ist, dass der Zinssatz beim SARON neu erst fünf Tage vor Quartalsende ermittelt werden kann. Der neue SARON-Zinssatz setzt sich einerseits aus dem Basiszins und einer Marge von 0,85 Prozent zusammen. Ist der SARON-Referenzzinssatz negativ, so wird dieser durch 0 Prozent ersetzt und Sie bezahlen lediglich die Marge. Dadurch wird Ihre Zinsberechnung transparenter.

saron-hypothek_de

Obwohl der sich täglich ändernde Zinssatz einer SARON-Hypothek Schwankungen unterworfen sein kann, dürfen Sie langfristig mit ähnlichen Zinsen wie bei der Libor-Hypothek rechnen.

SARON-Hypothek

Bleiben Sie am Puls des Geldmarkts

Das könnte Sie interessieren

Zur Magazin Übersicht
Kontaktinformationen Top