Wohnen & Eigenheim

So halten Sie Ihre Pflanzen einfach in Schuss

In der zweiten Mai-Hälfte, nach der kalten Sophie, beginnt die Pflanzsaison. Endlich können Sie Pflanzen, Gemüsesetzlinge und Kräuter, die Sie an der Wärme gezogen haben, auf dem Balkon oder im Garten pflanzen. Mit unseren Tipps pflegen Sie Ihre Pflanzen richtig und schützen sie vor Nachtfrost.

Die drei Eisheiligen

Pankratius, Servatius und Bonifatius

Gärtner lieben Bauernregeln wie «Vor Nachtfrost du nicht sicher bist, bevor Sophie vorüber ist». Sie spielt auf die Eisheiligen Pankratius, Servatius und Bonifatius an, die Nachtfrost versprechen, bevor die kalte Sophie am 15. Mai die Kälteperiode beendet. Tatsächlich gibt es im Mai öfters Kälteeinbrüche mit Bodenfrost oder Frost. Laut Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie ist die Frostgefahr aber nicht höher als Anfang oder Ende Mai. Sogar im Juni kann es noch zu Kälteeinbrüchen kommen. Besonders während der Schafskälte zwischen dem 4. und 20. Juni.

Vor den Eisheiligen

Vorsicht, Nachtfrostgefahr!

Trotz Frostgefahr in der Nacht können einige Pflanzen schon vor Mitte Mai nach draussen. Beispielsweise Gänseblümchen, Primeln oder Stiefmütterchen. Und Frühblüher wie Blausterne, Hyazinthen, Maiglöckchen, Märzenbecher, Ranunkeln, Strahlen-Anemone, Tulpen oder Zierlauch. Einige Gemüsesorten überstehen auch kurzzeitigen Nachtfrost: Erbsen, Karotten, Kresse, Radieschen oder Spinat.

Dennoch sollten Sie die Pflanzen vor der Kälte schützen. Schnelle und starke Temperaturschwankungen können Pflanzenteile schädigen. Vlies oder Reisig genügt für die Isolation. Denken Sie daran, dass die Pflanzen in ihrer Wachstumsphase viel Licht brauchen, um stark zu werden. Falls Sie Ihre Pflanzen mit Folie schützen, achten Sie darauf, dass sich darunter keine Feuchtigkeit bildet oder Luft staut.

Nach den Eisheiligen

Jetzt beginnt die Pflanzsaison

Endlich können Sie alle Pflanzen, Gemüsesetzlinge und Kräuter, die Sie an der Wärme gezogen haben, in die Balkonkästen, Beete oder Hochbeete pflanzen. Gemüsesetzlinge wie Broccoli, Fenchel, Krautstiel, Kohl oder Lauch und Salate sind allerdings kälteempfindlich. Darum sollten Sie sie in frostigen Nächten immer noch vor der Kälte schützen. Das gilt auch für Sträucher mit Beeren, die Sie ausser in Frostphasen immer pflanzen können. Besonders pflegeleicht sind Brombeeren, Erdbeeren und Johannisbeeren.

Mitte Mai können Sie Ihre mediterranen, tropischen oder subtropischen Kübelpflanzen aus dem Winterlager holen und auf den Balkon, den Gartensitzplatz oder die Terrasse stellen. Falls eine Pflanze Triebe bildet, sollten Sie sie mit Reisig oder Vlies vor Kälte schützen oder an die Wärme stellen. Denken Sie daran, dass die Pflanzen sich nach dem dunklen Winter wieder an die Sonne gewöhnen müssen.

Empfindliche Pflanzen

Gehen Sie auf Nummer sicher

Nachtfrost ist bis Mitte Juni möglich. Darum sollten Sie empfindliche Pflanzen wie Begonien, Dahlien, Geranien, Gladiolen, Oleander oder Petunien erst spät anpflanzen oder mit Vlies schützen, falls die Temperaturen in der Nacht stark fallen. Setzlinge für Auberginen, Bohnen, Gurken, Knollensellerie, Paprika, Radieschen, Tomaten oder Zucchini sollten Sie mit Vlies schützen und Kräuter wie Basilikum, Petersilie oder Schnittlauch in den Töpfen an der Wärme behalten.

Sommerblumen wie Gazanien, Geranien, Goldmarie, Margriten, Petunien, Studentenblumen, Verbenen oder Wandelröschen sind äusserst kälteempfindlich und vertragen gar keinen Frost. Darum sollten Sie sie unbedingt mit Vlies oder Folie schützen oder besser noch an einem hellen und warmen Ort im Haus oder in der Wohnung aufstellen, bis ihnen keine Nachtfrostgefahr mehr droht.

Pflanzenpflege im Sommer

Geniessen Sie die Zeit draussen

Im Sommer haben Sie weniger zu tun. Eigentlich müssen Sie die Pflanzen nur wässern. Anstatt täglich lieber einmal oder zweimal in der Woche, dafür ausgiebig. Ausser, es regnet, dann können Sie sich das sparen. Aufgepasst: Wenn Sie sie zu oft wässern, bildet sich trotz Sommerhitze Staunässe. Das zieht Schädlinge an und ist der Nährboden für Krankheiten, Moose und Pilze.

Gartenpflege im Sommer heisst neben Wässern auch Aufräumen. Lesen Sie regelmässig verwelkte Blüten ab, damit Ihre Ziergewächse nachblühen, und bereiten Sie Garten und Pflanzen auf das Winterhalbjahr vor. Falls Sie Hecken oder Obstgehölze besitzen, sollten Sie diese schneiden, damit sie austreiben. Ihre wichtigste Aufgabe im Sommer ist aber, das schöne Wetter und Ihre Pflanzen zu geniessen.

Tipps für die Pflanzenpflege

Pflanzen erkennen und richtig pflegen

Haben Sie Pflanzen im Haus, auf dem Balkon oder im Garten, die Sie nicht kennen, oder suchen Sie Pflegetipps für Ihre Pflanzen? Mit dem Online-Pflanzenmanager von Houzy können Sie unbekannte Garten- und Zimmerpflanzen in zwei einfachen Schritten identifizieren:

  1. Fotografieren Sie die Pflanze mit Ihrem Smartphone.
  2. Laden Sie das Bild hoch, fertig.

Ein Algorithmus vergleicht Ihr Bild mit Pflanzen in der Datenbank und identifiziert Ihre Pflanze in Sekunden. Ausserdem erhalten Sie wertvolle Tipps für die Pflege. Wenn Sie sich kostenlos und unverbindlich bei Houzy anmelden, können Sie alle Pflanzen speichern und werden automatisch daran erinnert, wann es beispielsweise Zeit ist, sie zu düngen oder zurückzuschneiden. Mit dem smarten Pflanzenmanager ist es so einfach wie noch nie, Pflanzen richtig zu pflegen. Auch ohne grünen Daumen …

Achtung, Neophyten!

Invasive Pflanzen erkennen und bekämpfen

Neophyten sind invasive gebietsfremde Pflanzen. Die meisten sind harmlos. Manche breiten sich aber schnell und stark aus, weil sie in ihrer neuen Heimat keine natürlichen Feinde haben. Wie der Essigbaum, der Götterbaum, der Kirschlorbeer oder der Sommerflieder. Sie verdrängen unsere einheimischen Pflanzen und gefährden die Biodiversität. Einzelne können sogar für Mensch und Tier gefährlich sein.

Viele invasive Neophyten wurden ursprünglich als Zierpflanzen eingeführt und in Gärten angepflanzt. Weil sie sich effizient versamen, ist es wichtig, sie zu bekämpfen, damit sie sich nicht weiterverbreiten. Mit dem Neophyten-Checker von Houzy, der gleich funktioniert wie der Pflanzenmanager, identifizieren Sie gebietsfremde Pflanzen und erhalten Tipps, wie Sie sie wirksam bekämpfen.

Houzy macht Wohneigentum einfach

Baloise ist strategischer Partner von Houzy. Das Start-up entwickelt die führende Plattform für Wohneigentümer in der Schweiz mit starken Partnern, viel Expertenwissen und einer schnell wachsenden Community. Das offene Ökosystem integriert nutzerfreundliche Onlinetools wie die Immobilienbewertung oder den Solarrechner und bringt Wohneigentümer und Handwerker mit einem Klick zusammen.

Das könnte Sie interessieren

Zur Magazin Übersicht
Kontakt Kontaktinformationen Top