Wohnen & Eigenheim

Tageslicht: helle Räume dank Lichtgestaltung

Natürliches Licht ist gesund und kostenlos. Mit einer Lichtgestaltung hellen Sie Ihr Wohneigentum dank Tageslicht auf.

Tageslicht ist gesund

tageslicht

Das direkte Sonnenlicht hat eine fotobiologische Wirkung auf den gesamten menschlichen Organismus. So wird Vitamin D vom Körper nur gebildet, wenn die Haut mit natürlichem Licht in Berührung kommt. Das Vitamin ist dafür verantwortlich, dass Kalzium vom Körper aufgenommen werden kann. Kalzium ist wichtig für starke Knochen und die Muskelleistung. Auch die berühmte Winterdepression wird durch einen Vitamin-D-Mangel verursacht. Täglich sollten das Gesicht, die Arme und Beine 30 Minuten dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden.

Sonnenlicht strahlt am hellsten
Natürliches Licht ist um ein Vielfaches heller als künstliches. Die Masseinheit um Licht zu messen ist Lux (aus dem Lateinischen «Licht»). Eine herkömmliche Lampe bietet etwa 500 Lux. Ein bewölkter Himmel hat bereits 10 000 Lux und die Sonne strahlt mit 100 000 Lux vom Himmel. Diese Helligkeit ist so stark, dass sie mühelos in einem Haus verteilt werden kann. Zwar verliert man durch die Verteilung an Lux, jedoch hält das indirekte Licht immer noch ohne Probleme mit der künstlichen Lampe mit.

Faustregel: Wohnräume nach Süden ausrichten
Die einfachste Art, möglichst viel natürliches Licht einzufangen, sind Fenster in südlicher Richtung. Wer neu baut, sollte diesen Grundsatz unbedingt bei der Raumplanung bedenken. Sprechen Sie Ihren Architekten auf das Gesamtlichtkonzept an. Lichtgestalterischen Mängeln beugen Sie so noch vor der Grundsteinsetzung vor.

Doch auch wer in ein bereits gebautes Haus zieht, kann die Lebensräume in die entsprechenden Zimmer legen. Vor allem das Wohn-, Kinder- und Arbeitszimmer sollten mit genügend Licht versorgt werden – am besten durch ein Südfenster. Das Schlafzimmer oder das Badezimmer können hingegen im schattigeren Bereich des Hauses geplant werden.

Lichtgestaltung mit Inneneinrichtung
Doch auch Zimmer, die im Hausinneren oder gegen Norden liegen, können durch die richtige Inneneinrichtung mit Tageslicht versorgt werden. Geschickt angebrachte Spiegel leiten das Licht in den nächsten Raum. Auch die Wandfarbe spielt eine Rolle: Weiss eignet sich am besten. Möchten Sie eine Farbe einbringen, sollten Sie für dunklere Räume eher Pastelltöne wählen. Achten Sie bei der Wahl der Möbel auf reflektierende Materialien. Diese leiten das Tageslicht weiter, matte Oberflächen schlucken es. Gleiches gilt für dunkle Möbel und kleine Dekoelemente, die Schatten werfen. Wenn Sie Wert auf Privatsphäre legen, kaufen Sie Vorhänge, die das Licht durchlassen.

Natürliches Licht dank Architektur
Frischgebackene Hauseigentümer bauen die erworbenen vier Wände nach ihren Bedürfnissen um. Beachten Sie dabei unbedingt auch die Lichtgestaltung. Ausgebildete Lichtgestalter beraten Sie bei der Planung und Umsetzung von geeigneten Massnahmen. Bei einem Neubau können diese Anpassungen direkt in den Bauplan integriert werden.

Lichtdurchlässige Wände oder Türen, beispielsweise aus Milchglas oder Glasbausteinen, sorgen gleichzeitig für Privatsphäre und Helligkeit. Ein offenes Treppenhaus lässt das Tageslicht von den oberen Räumen in die unteren Stockwerke fallen. Und sogenannte Lichtschächte mit Streulinsen transportieren das wertvolle Tageslicht vom Dach bis in den Keller. Der Lichtschacht kann auch von der Erdoberfläche direkt in den Keller führen, ein Spiegel verstärkt die Wirkung. Wer hoch hinaus möchte, setzt dem Dach eine Glaskuppel auf. Kleiner, aber auch effektiv, sind Dachfenster. Ein moderner Ansatz ist ein Innenhof. Die Wohnräume werden um den Innenhof herumgebaut, so entsteht im Hausinnern keine Dunkelkammer.

Hypothek online abschliessen

Das könnte Sie auch interessieren:

Haben Sie eine Frage? Top