Stiftung <br/>Baloise Bank SoBa

Stiftung
Baloise Bank SoBa

Zur Förderung der solothurnischen Wirtschaft

Die Idee

Der Wirtschaft des Kantons Solothurn nachhaltige Impulse zu verleihen, diese Idee stand im Zentrum der 1987 gegründeten "Stiftung der Baloise Bank SoBa zur Förderung der solothurnischen Wirtschaft". Seit 2009 sind auch Bewerbungen aus den angrenzenden Kantonen Aargau, Baselland und Bern erlaubt, im Wissen dass auch ausserkantonale Innovationsprojekte der Wirtschaftsregion Solothurn positive Impulse verleihen. Der mit CHF 25'000 dotierte InnoPrix SoBa wird einmal pro Jahr verliehen und fördert Produkt- und Dienstleistungsideen im Heimmarkt der Bank.

Die Bewerbung

An unserem Wettbewerb können natürliche sowie juristische Personen gleichermassen teilnehmen, beispielsweise:

  • Privatpersonen
  • (Jung-)UnternehmerInnen
  • KMU
  • Fachhochschulen

Wir berücksichtigen Projekte, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Das Projekt hat einen positiven ökonomischen Effekt auf die solothurnische Wirtschaft, schafft oder erhält Arbeitsplätze.
  • Das Projekt leistet einen Beitrag zu Forschung und Entwicklung oder stellt einen Technologietransfer her.
  • Die Machbarkeit des Projekts ist ersichtlich, in technischer wie in finanzieller Hinsicht; es liegt ein vernünftiger Zeit- und Businessplan vor.
  • Das Projekt hat Potenzial für einen wirtschaftlichen Erfolg; es besteht ein Markt für das Endprodukt oder die beabsichtigte Dienstleistung.
  • Das Projekt ist innovativ, weist eigenständige Ansätze auf und existiert in dieser Form noch nicht.

Wir engagieren uns für ...

Die Stiftung engagiert sich für Projekte, die einen starken Bezug zum Wirtschaftsraum Solothurn haben. Die erfolgreiche Umsetzung der Produkt- und Dienstleistungsidee sollte einen positiven ökonomischen Effekt auf den Kanton Solothurn haben und dadurch Arbeitsplätze erhalten oder schaffen. Unter Produkt- und Dienstleistungsideen fallen insbesondere auch Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie der Know-how-Transfer.

So reichen Sie Ihr Projekt ein:

Füllen Sie bitte das Bewerbungsformular aus und senden Sie dieses zusammen mit präzisierenden Unterlagen bis 30. Juni 2016 an:

Baloise Bank SoBa AG
Thomas Bucher
Postfach 262
4502 Solothurn

Anschliessend beurteilt der Stiftungsrat Ihr Projekt und informiert Sie spätestens Ende September über den Entscheid.

Jury

Der Stiftungsrat fungiert als Jury: Der kompetente und unabhängige Stiftungsrat beurteilt Ihre Bewerbung. Der Entscheid des Stiftungsrats ist endgültig und kann nicht angefochten werden. Selbstverständlich sind alle Beteiligten zu absoluter Diskretion und Verschwiegenheit verpflichtet.

Präsidium Dr. Jürg Liechti, Oekingen
CEO Neosys AG
Vizepräsidium Andreas Gasche, Oekingen
Geschäftsführer Kantonal-Solothurnischer Gewerbeverband
Mitglieder

Prof. Dr. Gerda Huber
Biochemikerin
 

Thomas Heimann, Olten
Leiter Innovation und Bildung, Solothurner Handelskammer
 

Dr. Hans Büttiker, Dornach
Dipl. El.-Ing. ETH

Geschäftsführer Jürg Ritz, Solothurn
CEO Baloise Bank SoBa
Sekretariat Thomas Bucher, Solothurn
Assistent CEO Baloise Bank SoBa

 

Der Preis

Die Gewinner des InnoPrix SoBa werden mit einer Preissumme in der Höhe von bis zu Fr. 25'000.-- ausgezeichnet. Ausserdem winkt den Gewinnern auch öffentliche Anerkennung und eine breite Medienresonanz.

Der Preis wird jeweils im Spätherbst anlässlich der festlichen Preisverleihung "InnoPrix SoBa" überreicht.

Die Preisträger

InnoPrix SoBa 2016

Professionelles und platzgenaues Online-Ticketing, für Veranstalter kostenlos und für Gäste gebührenfrei – das ist Ticketfrog, Gewinner des InnoPrix SoBa 2016.

Die Ticketfrog AG verändert mit ihrem disruptiven Geschäftsmodell das Online-Ticketing fundamental. Die Finanzierung über Werbung ermöglicht es Ticketfrog, Veranstaltern einen komplett kostenlosen Service anzubieten – von der Online-Erfassung des Events, über den Ticketverkauf bis hin zur infrastrukturunabhängigen Einlasskontrolle.

Regionale Unternehmen wiederum erhalten als Werbepartner durch die attraktive und sehr zielgruppengenaue Werbemöglichkeit eine ideale Plattform ohne grossen Streuverlust. Und die Käufer profitieren neben der einfachen Online-Bestellung und -bezahlung von günstigen Ticketpreisen (keine Gebühren) und auf sie zugeschnittenen Zusatzangeboten (Rabatte/Gutscheine) auf den Tickets.

Dass Ticketfrog am Markt erfolgreich bestehen kann, hat das Unternehmen bereits bewiesen. Die Idee an und für sich und der Umstand, dass für sämtliche Beteiligte eine Win-Situation besteht, haben den Stiftungsrat letztlich überzeugt.

InnoPrix SoBa 2015

Die SwissShrimp AG, Luterbach überzeugt den Stiftungsrat und gewinnt den InnoPrix SoBa 2015.

Die SwissShrimp AG will Schrimps in einem geschlossenen Salzwasserkreislauf in der Schweiz herstellen. Das innovative Konzept – und dabei insbesondere die ökologisch sinnvolle Nutzung bereits vorhandener Abwärme – und der Biss des Teams bei dessen Umsetzung haben den Stiftungsrat überzeugt.
Die SwissShrimp AG hat in einer Pilotanlage in Luterbach bewiesen, dass es möglich ist Schrimps in der Schweiz zu züchten. Zusammen mit dem neuen Standortpartner, der Schweizer Salinen AG, wird in einem nächsten Schritt eine Produktionsanlage in Rheinfelden erstellt.
Erste Schrimps sollen zu Weihnachten 2017 auf dem Teller der Schweizer Konsumenten landen.

InnoPrix SoBa 2014

Der Omnichair der Omniroll AG, Bellach – ein Elektrorollstuhl mit omnidirektionalem Antrieb

Omnidirektional heisst, dass der Rollstuhl durch einen Joystick gesteuert, beliebig in jede Richtung gelenkt werden kann. Dieses innovative Antriebsystem hebt die Bewegungsfreiheit von Rollstuhlfahrern in neue Dimensionen.

Das EnergyPack der Carrosserie Hess AG, Bellach –
der Energie-Speicher für elektrisch angetriebene Linienbusse

Das EnergyPack erlaubt Elektrobusse zeitweilig ohne Kontakt zur Fahrleitung zu betreiben. Dies ermöglicht bspw. eine Linienerweiterung ohne die Fahrleitung auszubauen oder einen Bahnhofplatz gänzlich ohne Oberleitungen.

InnoPrix SoBa 2013

Mit dem Hybridwerk Aarmatt wird 2013 ein Projekt mit dem InnoPrix SoBa ausgezeichnet, das der Energiewende mit Pioniercharakter begegnet.

Mit dem Hybridwerk Aarmatt realisiert die Regio Energie Solothurn in Zuchwil eine einzigartige Pilot- und Demonstrationsanlage, welche künftig in der Lage sein wird, verschiedene Energieträger intelligent zu vernetzen. So werden in der Anlage drei bisher unabhängige Energienetze (Gas, Strom und Fernwärme) zusammengeschlossen.

Die entstehende Anlage stärkt die Versorgungssicherheit des Fernwärmesystems. Zudem erlaubt das Hybridwerk – und darin liegt das Besondere – die Umwandlung von überschüssigem Strom in eine speicherbare Form.

InnoPrix SoBa 2012

Ressourceneffizienz ist der gemeinsame Nenner der ansonsten ziemlich unterschiedlichen Gewinnerprojekte des InnoPrix SoBa 2012.

Joulia der Joulia SA, Biel –
die intelligente Duschwanne

Joulia ist ein Duschwannenboden, welcher dem abfliessenden Duschwasser die Wärme entzieht und damit das kalte Frischwasser vorheizt. Es gelangt somit wesentlich wärmer in die Mischbatterie wodurch weniger Heisswasser zugemischt werden muss. Das spart Energie und somit auch Geld.

FLUREC, BSH Umweltservice AG, Sursee und KEBAG Kehrichtbeseitigungs-AG, Zuchwil – Zinkgewinnung aus Kehricht

Entwickelt von der BSH Umweltservice AG besitzt die KEBAG in Zuchwil die weltweit erste Anlage, welche Zink aus unseren Abfällen filtert und als neuwertiges Material wieder auf den Markt bringt. Das Zink gewinnt FLUREC dabei aus der Flugasche, die beim Verbrennen des Kehrichts entsteht.