Vorsorge für Mitarbeiter

Tresor – wichtige Dinge gehören unter Verschluss

Der Tresor: eine Schatzkammer mit Geschichte

Firmengeheimnisse, Barschaft, Wertsachen und Waffen: Was gut und teuer ist oder nicht in unbefugte Hände gelangen soll, gehört unter Verschluss. Der Tresor ist seit Jahrhunderten ein bewährter Ort der sicheren Aufbewahrung.

Was ist ein Tresor?

Der Begriff leitet sich von «thésauros» (Schatzkammer) ab. So nannten die alten Griechen das Möbelstück zum Aufbewahren oder Verstecken wertvoller Gegenstände oder Geheimnisse.

Wo kommt der Tresor her?

Die Ägypter nutzten Werttruhen auch zum Schutz und sicheren Transport von Wertsachen, wenn der Pharao von Palast zu Palast reiste. Im Mittelalter kamen kostbar verzierte, metallbeschlagene Truhentresore aus massivem Eichenholz in Mode, in denen unter anderem Reliquienschätze aufbewahrt und vor unerlaubtem Zugriff geschützt wurden. Sie waren Prunkmöbel, die die Reichen und Mächtigen nicht zuletzt auch als Statussymbol verstanden.

Mit der Industrialisierung wurden Tresore dann in grossen Stückzahlen hergestellt. Anstelle des Prunks rückte die Funktionalität in Gestalt von Stahlschränken, wie wir sie heute kennen. Noch bis in die 1960er-Jahre fertigten die Hersteller Tresore nach ihren eigenen Sicherheitsstandards, in den 1990er-Jahren wurden dann durch das europäische Institut CEN europaweite Prüf- und Gütenormen für Wertbehältnisse eingeführt.

Wofür werden Tresore heute genutzt?

Kategorisiert werden Tresore nach ihrem zu schützenden Inhalt. So gibt es beispielsweise Dokumenttresore, Waffenschränke oder Wertschutztresore. Nach Europanorm gibt es die beiden niedrigsten Sicherheitsstufen S1 und S2 sowie danach in aufsteigender Reihenfolge die Sicherheitsgrade 0 bis 6.

Was muss ein Tresor können?

Für Unternehmen hat Dokumentschutz hohe Priorität. Dazu zählen Buchhaltungsunterlagen genauso wie Betriebsgeheimnisse und Patente. Tresore mit hohem Feuerschutz schützen wichtige Dokumente und Datenträger auch im Brandfall. Der Sicherheitsschrank sollte mit Verankerungsmöglichkeiten für die Wand und den Boden ausgestattet sein. Damit verbindet sich nicht nur eine bessere Standhaftigkeit, sondern auch ein Schutz vor Diebstahl. Ganz gleich, ob Panzerschrank, Safe oder Schlüsseltresor: Die Prüfplakette gibt Auskunft über die Qualität und den Sicherheitsstandard der jeweiligen «Schatzkammer».

Das könnte Sie auch interessieren:

Haben Sie eine Frage? Top