Alters- und Hinterlassenenversicherung

Alters- und Hinterlassenenversicherung

weiter
Nächstes Kapitel Invalidenversicherung

Zweck

Die AHV mildert für die versicherte Person und ihre Angehörigen die wirtschaftlichen Folgen, die durch Verminderung oder Wegfall des Einkommens infolge Pensionierung oder Tod entstehen.

Versicherte Personen

Obligatorisch versichert sind vorab alle Personen, die in der Schweiz ihren Wohnsitz haben, die in der Schweiz erwerbstätig sind oder die aufgrund der Bilateralen Abkommen mit der EU dem schweizerischen Sozialversicherungssystem unterstehen. Personen, die für einen Arbeitgeber in der Schweiz im Ausland tätig sind und von ihm entlöhnt werden, können im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber die Versicherung weiterführen. Ausserhalb der EU/EFTA-Staaten im Ausland niedergelassene Schweizer sowie alle EU/EFTA-Bürger können sich freiwillig versichern, wenn sie unmittelbar vorher ununterbrochen während mindestens 5 Jahren obligatorisch versichert waren.

Beiträge

Die versicherten Personen sind beitragspflichtig, solange sie eine Erwerbstätigkeit ausüben und sofern der Jahreslohn bei einem Arbeitgeber CHF 2300.– übersteigt. Für Nichterwerbstätige beginnt die Beitragspflicht am 1. Januar nach Vollendung des 20. Altersjahres. Nichterwerbstätige Ehegatten bzw. eingetragene Partner sind von der Beitragspflicht befreit, wenn der Ehegatte bzw. eingetragene Partner Beiträge von mindestens der doppelten Höhe des Mindestbeitrages (d. h. 2 × CHF 478.– pro Jahr, inkl. IV/EO) bezahlt hat. Für die Beitragserhebung ist das Gesamteinkommen massgebend. Die Beiträge werden je zur Hälfte vom Arbeitnehmer und vom Arbeitgeber aufgebracht.

Testen Sie Ihr Wissen

Haben Sie alles verstanden? Testen Sie Ihr Wissen mit dem folgenden kurzen Quiz:

Alters- und Hinterlassenenversicherung

Wie hoch ist die maximale Rente eines Ehepaares?

190 % der einfachen maximalen Altersrente

150 % der einfachen maximalen Altersrente

170 % der einfachen maximalen Altersrente

Richtig! Die Summe der beiden Renten darf nicht grösser sein als 150 % der maximalen Altersrente.

Falsch! Die Summe der beiden Renten darf nicht grösser sein als 150 % der maximalen Altersrente.