Die Koordination

Die Koordination

Vorheriges Kapitel Einkauf / Auskauf in die Vorsorgeeinrichtung
zurück weiter
Nächstes Kapitel Der Kassenvorstand und seine Aufgaben

Einführung zur Koordination

Die Gesetzgebung über die Sozialversicherungen enthält zahlreiche Bestimmungen, die das Zusammenspiel der verschiedenen Sozialversicherungen wie der AHV, IV, dem BVG, etc. regeln. Zweck der Koordination ist das Vermeiden von ungerechtfertigten Vorteilen der betroffenen versicherten Person. 

Praktisches Beispiel zur Koordination mit den Sozialversicherungen

Leistungsansprüche bei Invalidität durch Krankheit ohne Krankentaggeld (gesetzliche Lösung)

Erkrankt eine versicherte Person, wird ihr vom Arbeitgeber vorerst weiter ihr volles Gehalt ausbezahlt (Lohnfortzahlungspflicht gemäss OR 324 a). Die Dauer dieser Lohnfortzahlung richtet sich nach der Dauer des Arbeitsverhältnisses.

Erst mit dem Einsetzen der Leistungen aus der IV (in der Regel nach einem Jahr) hat der Arbeitnehmer auch Anspruch auf Leistungen aus der beruflichen Vorsorge (obligatorisch und evtl. überobligatorisch).

Leistungsansprüche bei Invalidität durch Krankheit mit Krankentaggeld

Viele Arbeitgeber schliessen für einen Teil der Lohnfortzahlung sowie für die Deckung der Leistungslücke zwischen dem Ende der Lohnfortzahlung und dem Beginn der IV- und BVG-Leistungen eine Krankentaggeldversicherung ab (Wartefrist und Leistungshöhe nach Vertrag).

Wenn die Krankentaggeldversicherung für die Dauer von 720 Tage abgeschlossen wird und mindestens 80 % des Lohnes umfasst, sowie mindestens zur Hälfte durch den Arbeitgeber finanziert wird, kann die Vorsorgeeinrichtung den Anspruch auf die BVG-Leistungen um 1 Jahr aufschieben.

Leistungsansprüche bei Invalidität durch Unfall

Die Unfallversicherung leistet ein Taggeld von 80% des versicherten Lohnes. Sobald die IV leistungspflichtig wird, erbringt die Unfallversicherung eine Komplementärrente bis max. 90% des versicherten Lohnes von max. CHF 148'200 (UVG-Lohnmaximum).

Leistungsansprüche bei Invalidität durch Unfall (bei Löhnen über dem UVG-Maximum)

Verunfallt eine versicherte Person und ein Unfallversicherer ist gemäss UVG leistungspflichtig, so sind die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge auf das gesetzliche Minimum begrenzt. Anspruch auf Leistungen aus der beruflichen Vorsorge besteht nur wenn die gesamten Leistungen (IV und UVG) 90 % des versicherten Lohnes (bei Löhnen über dem UVG-Lohnmaximum) nicht übersteigen.

Leistungsansprüche bei Tod durch Krankheit

Stirbt ein Versicherter infolge Krankheit, werden sowohl aus der AHV als auch aus dem BVG Hinterlassenenleistungen fällig.

Leistungsansprüche bei Tod durch Unfall

Ist im Todesfall eines Versicherten ein Unfallversicherer gemäss UVG leistungspflichtig, so sind die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge auf das gesetzliche Minimum begrenzt. Anspruch auf Leistungen aus der beruflichen Vorsorge besteht nur wenn  die Leistungen aus der Unfallversicherung zusammen mit den anderen Hinterlassenenleistungen 90 % des versicherten Lohnes von max. CHF 148'000 (UVG-Lohnmaximum) nicht übersteigen.

Testen Sie Ihr Wissen

Haben Sie alles verstanden? Testen Sie Ihr Wissen mit dem folgenden kurzen Quiz:

Die Koordination

Was ist der Zweck der Koordination?

Vermeiden von ungerechtfertigten Vorteilen

Verminderung des administrativen Aufwandes

Beschleunigung der Leistungserbringung

Richtig! Die Koordination hat zum Zweck, ungerechtfertigte Vorteile zu vermeiden.

Falsch! Die Koordination hat zum Zweck, ungerechtfertigte Vorteile zu vermeiden.