Leistungen bei Invalidität

Leistungen bei Invalidität

Vorheriges Kapitel Leistungen im Todesfall
zurück weiter
Nächstes Kapitel Eintritt in die berufliche Vorsorge

Einführung zu den Leistungen bei Invalidität

Im Fall einer Invalidität durch Krankheit wird eine Invalidenrente ausbezahlt. Diese entspricht dem vorhandenen Altersguthaben und den zukünftigen Altersgutschriften ohne Zins, multipliziert mit demselben Umwandlungssatz wie für die Altersrente.

Hat die invalide Person anspruchsberechtigte Kinder, wird zusätzlich pro Kind eine Invaliden-Kinderrente fällig.

Praktisches Beispiel zu Leistungen bei Invalidität

Herr Widmer ist an Multiple Sklerose erkrankt und kann aus diesem Grund nicht mehr seiner gewohnten Arbeit nachgehen. Er erhält eine volle Rente der staatlichen Invalidenversicherung (IV). Während den ersten zwei Jahren erhält Herr Widmer Taggeldleistungen aus der Krankentaggeldversicherung seines Arbeitgebers. Nach Ablauf dieser zwei Jahren, erhält Herr Widmer von seiner Vorsorgeeinrichtung eine volle Invalidenrente. Für seine 8-jährige Tochter wird eine Invalidenkinderrente ausbezahlt.

  • Vertiefung

    Die Invalidenrenten werden im Gesetz nach folgender Tabelle ausgerichtet:

    Invaliditätsgrad Rente
    < 40%

    Keine Rente

    Ab 40%

    Viertel-Rente

    Ab 50%

    Halbe-Rente

    Ab 60%

    Dreiviertel-Rente

    Ab 70%

    Volle Rente

     

    Bei Invalidität durch Unfall treten die Koordinationsbestimmungen gemäss Kapitel 10 in Kraft.

Testen Sie Ihr Wissen

Haben Sie alles verstanden? Testen Sie Ihr Wissen mit dem folgenden kurzen Quiz:

Leistungen bei Invalidität

Der Invaliditätsgrad einer versicherten Person beträgt 47%. Wie hoch wird ihre Invalidenrente ausfallen?

Viertel Rente

Halbe Rente

Dreiviertel Rente

Richtig! Bei einem Invaliditätsgrad zwischen 40% und 49% besteht ein Anspruch auf eine Viertelrente.

Falsch! Bei einem Invaliditätsgrad zwischen 40% und 49% besteht ein Anspruch auf eine Viertelrente.