Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung

Vorheriges Kapitel Scheidung
zurück weiter
Nächstes Kapitel Einkauf / Auskauf in die Vorsorgeeinrichtung

Einführung zur Wohneigentumsförderung

Gelder aus der beruflichen Vorsorge dürfen für selbstbenutztes Wohneigentum vorbezogen oder verpfändet werden. 

Praktisches Beispiel zur Wohneigentumsförderung

Herr Meier plant den Bau eines Einfamilienhauses zur eigenen Nutzung. Folgende Punkte muss er dabei berücksichtigen:

Bis zum Alter 50 entspricht der Vorbezug maximal der Höhe seiner Austrittsleistung. Ab Alter 50 steht ihm maximal die Austrittsleistung im Alter 50 zu. Falls seine Austrittsleistung höher ist, so steht ihm die Hälfte dieser Austrittsleistung im Zeitpunkt des Bezuges zur Verfügung. Der Minimalbetrag für einen Bezug entspricht CHF 20'000 (Ausnahmen siehe Merkblatt).

Testen Sie Ihr Wissen

Haben Sie alles verstanden? Testen Sie Ihr Wissen mit dem folgenden kurzen Quiz:

Wohneigentumsförderung

Herr Meier möchte mit seinem Altersguthaben sein Ferienhaus im Wallis finanzieren. Ist dies möglich?

Nein

Ja

Nur mittels Verpfändung

Richtig! Ein Vorbezug oder eine Verpfändung für die Finanzierung einer Ferien- oder Zweitwohnung ist ausgeschlossen.

Falsch! Ein Vorbezug oder eine Verpfändung für die Finanzierung einer Ferien- oder Zweitwohnung ist ausgeschlossen.