00800 24 800 800 DE EN FR IT FAQ | Antworten auf Ihre Fragen Berater oder Standorte finden Bankkonditionen Blog Jobs auf baloise.com Link öffnet in einem neuen Tab Exklusive Partnerangebote Schadenmeldung Versicherungsnachweis Partnerbetriebe Adressänderung younGo - für alle bis 30 Autoversicherung Hausratversicherung Vorsorge und Vermögen
Kundenservice
24h Hotline 00800 24 800 800
Aus dem Ausland: +41 58 285 28 28
Kontakt & Services
myBaloise E-Banking Link öffnet in einem neuen Tab Mein Konto Weitere Logins E-Banking Link öffnet in einem neuen Tab Logout
Rundgang durch die Vorsorge der Schweiz Leistungen bei Tod (AHV)
Einführung zu den Leistungen im Todesfall

Beim Tod einer verheirateten Person wird eine Ehegattenrente in Höhe von 60 Prozent der versicherten Invalidenrente bzw. der laufenden Altersrente ausbezahlt, sofern die Person zum Zeitpunkt ihres Todes bereits Altersrenten bezogen hatte. Hinterlässt eine versicherte Person anspruchsberechtigte Kinder, erhalten diese eine Waisenrente in Höhe von 20 Prozent der versicherten Invalidenrente bzw. der laufenden Altersrente.

Eingetragene Partner gleichgeschlechtlicher Paare sind Ehegatten gleichgestellt.

Praktisches Beispiel zu Leistungen im Todesfall

Frau Huber stirbt und hinterlässt einen Ehemann sowie ein minderjähriges Kind. Ihr Mann erhält eine Witwerrente und für das minderjährige Kind wird eine Waisenrente ausbezahlt. Da im Reglement ihrer Vorsorgeeinrichtung ein zusätzliches Todesfallkapital vorgesehen ist, wird dieses ebenfalls ausbezahlt.

Vertiefung

Die Minimalanforderungen des Gesetzes sehen keine Leistungen beim Tod eines Konkubinatspartners bzw. einer ledigen Person vor.

Trotzdem sehen die meisten Vorsorgereglemente Todesfallleistungen vor, sei es die Auszahlung der vorhandenen Altersguthaben und/oder die Auszahlung eines zusätzlichen Todesfallkapitals.

Damit eine Ehegattenrente ausgerichtet werden kann, müssen weitere Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sein. Der überlebende Ehegatte muss

  • für den Unterhalt mindestens eines Kindes aufkommen, oder
  • älter als 45 Jahre sein. Zudem muss die Ehe mindestens 5 Jahre gedauert haben.

Falls diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, hat der überlebende Ehegatte Anspruch auf eine einmalige Abfindung von drei Jahresrenten.

Unter Umständen hat auch ein geschiedener Ehegatte Anspruch auf Leistungen.

Die Anspruchsberechtigung für Waisenrenten ist dieselbe wie für Pensioniertenkinderrenten

Zum nächsten Kapitel
Alle Kapitel zum Thema
Grundlagen in der beruflichen Vorsorge Leistungen im Alter (AHV) Leistungen bei Tod (AHV) Leistungen bei Invalidität Eintritt in die berufliche Vorsorge Austritt aus der beruflichen Vorsorge Scheidung Wohneigentumsförderung Einkauf / Auskauf in die Vorsorgeeinrichtung Die Koordination Der Kassenvorstand und seine Aufgaben Glossar
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen