DE EN FR IT Schadenmeldung Link öffnet in einem neuen Tab BVG Dokumente Partnerbetriebe Berater oder Standorte finden Bankkonditionen Magazin Jobs KMU Betriebsrechtsschutz Cyber-Versicherung Haftpflichtversicherung
Kundenservice
24h Hotline 00800 24 800 800
Aus dem Ausland: +41 58 285 28 28
Kontakt & Services
myBaloise E-Banking Link öffnet in einem neuen Tab Logout
Nachhaltigkeitsplattform für KMU Betriebliche Gesundheitsförderung Ernährung: Ansätze und 15 Tipps für KMU

Gesunde Ernährung und Bewegung – sie gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen für unser Wohlbefinden. Erfahren Sie: 

  • Was Betriebliche Gesundheitsförderung ist
  • Welche Massnahmen eine gesunde Verpflegung fördern
  • Wie Sie Mitarbeitende zu Bewegung motivieren
Jacqueline Schreiber, Leiterin HR Gesundheitsmanagement Baloise Schweiz 3. April 2024 Nachhaltigkeit für KMU
Ernährung und Bewegung gehören zu den Pfeilern der Betrieblichen Gesundheitsförderung. In diesem Artikel erhalten Sie viele Tipps und Ideen, wie Sie Ihre Mitarbeitenden dabei unterstützen, gesund zu bleiben – im Interesse Ihrer Mitarbeitenden und Ihres Unternehmens.

Noch schnell ein Sandwich vor der nächsten Sitzung. Ein Stück Pizza vor dem Bildschirm. Auch mal keine Zeit fürs Mittagessen, dafür nachmittags drei Kaffee und ebenso viele Energieriegel gegen Heisshunger und Müdigkeit. Oder auch: Gemischter Salat mit Brötchen auf der Parkbank, danach ein Spaziergang. Ein abwechslungsreiches Menü im Restaurant. Ein Apfel und Mineralwasser in der Pause.

Wie geht gesunde Ernährung im stressigen Berufsalltag? Und wie lässt sich Bewegung integrieren? Erfahren Sie in diesem Artikel mehr zu den folgenden Themen:

Ungesunde Ernährung: Was sind die Gründe?

Hinter ungesundem Essverhalten stecken unterschiedliche Ursachen:

  • Stress und Burnout sind in der Schweiz weit verbreitet, wie unsere Infografik (PDF, 669 KB) zeigt. Fast 30 Prozent der Erwerbstätigen in der Schweiz berichteten 2022 über deutlich mehr Belastungen als Ressourcen, um Stress am Arbeitsplatz zu bewältigen. Zu diesem Schluss kommt der Job-Stress-Index. Stress ist einer der Hauptgründe für ungesundes Essverhalten. 
  • Essen zum Trost, aus Ärger, zur Belohnung oder einfach zur Ablenkung, meist süsse oder salzige Snacks, tragen zu schlechter Ernährung bei. 
  • Fehlende Verpflegungsmöglichkeiten im und um den Betrieb erschweren die abwechslungsreiche Verpflegung. 
  • Wer keine regelmässigen oder längeren Pausen nimmt, läuft Gefahr, sich ungesund zu ernähren. 
  • Fehlendes Wissen, was eine gesunde Ernährung ausmacht, kann zu ungesundem Essverhalten beitragen.
  • Auch die Kosten spielen eine Rolle: Gerade Fast Food ist meist ungesund, aber auf den ersten Blick günstiger als eine ausgewogene Mahlzeit.
Gesunde Mitarbeitende im Fokus

Laut der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung ist falsche Ernährung mit ein Grund für viele Krankheiten. Dazu gehören beispielsweise Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, Krebs, Diabetes Typ 2, Bluthochdruck oder psychische Probleme. Weil Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die wichtigste Ressource jedes Unternehmens sind, ist ihr Wohlbefinden nicht nur eine persönliche Angelegenheit. 

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) unterstützt Mitarbeitende dabei, gesund zu bleiben. BGM verfolgt das Ziel, Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse im Betrieb so zu gestalten, dass Arbeit und Organisation die Gesundheit der Mitarbeitenden fördern. Innerhalb des BGM nimmt sich der Teilbereich Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) vor allem den Themen Ernährung, Bewegung und mentale Gesundheit an. Wie Sie von unserem BGM-Programm profitieren und gleichzeitig Geld sparen können, erfahren Sie auf unserer Seite «Betriebliches Gesundheitsmanagement».

Ernährung als Teil der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Die Ernährung am Arbeitsplatz spielt eine wichtige Rolle, wenn es um die Gesundheit der Mitarbeitenden geht. Unternehmen haben verschiedene Voraussetzungen und Möglichkeiten, Ihre Mitarbeitenden dabei zu unterstützen, sich gesund zu verpflegen. Den grössten Hebel haben grosse Unternehmen mit einem eigenen Betriebsrestaurant. Sie können unter anderem:

  • Selbst eine angenehme Atmosphäre im Restaurant gewährleisten
  • Ein abwechslungsreiches Angebot an gesunden Speisen anbieten
  • Öffnungszeiten, Preise und Angebot auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden abstimmen
Wege zur gesunden Ernährung: 7 Tipps und Ideen für eine gesunde Ernährung

Auch für kleine Unternehmen gibt es eine Reihe von Massnahmen, die ihren Angestellten ermöglichen, sich gesund zu ernähren. Diese sind im Idealfall als Teil der Betrieblichen Gesundheitsförderung ins Betriebliche Gesundheitsmanagement eingebettet. Innerhalb der Betrieblichen Gesundheitsförderung werden die Massnahmen zwei verschiedenen Ebenen zugeordnet: einerseits der Unterstützung der Mitarbeitenden hin zu gesundheitsförderlichem Verhalten, andererseits dem Schaffen von Verhältnissen, die die Gesundheit der Mitarbeitenden fördern (Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (PDF, 1,2 MB)

Sich gesundheitsförderliches Verhalten aneignen – Stufe Mensch

Auf dieser Ebene ist jede und jeder selbst gefordert, sich etwas Gutes zu tun. Zum individuellen gesundheitsförderlichen Verhalten gehören:

  • Pausen machen
  • Strategien zur Stressregulation
  • Achtsam, gesund und ausgewogen essen
  • Ein bewusster Mahlzeitenrhythmus
Gesundheitsförderliche Verhältnisse schaffen – Stufe Unternehmen

Mit gezielten Massnahmen unterstützen Unternehmen ihre Mitarbeitenden dabei, sich (auch) im Berufsalltag gesundheitsförderlich zu verhalten, und tragen so zur Prävention von Krankheiten bei:

  1. Know-how: Nur wer zwei Dinge weiss, kann bewusster handeln. Erstens, was gesunde Ernährung ist. Zweitens, welche Zusammenhänge zu ungesundem Essverhalten führen. Unternehmen können ihren Mitarbeitenden dieses Wissen auf unterschiedliche Arten vermitteln: zum Beispiel durch interne Informationskampagnen mit Newslettern oder Plakaten, Kurse, Coaching oder Veranstaltungen. 
  2. Pausenkultur: Welchen Stellenwert haben Pausen in Ihrem Unternehmen? Finden Sitzungen öfter auch mittags statt? Eine gelebte Pausenkultur ist wichtig, damit Ihre Mitarbeitenden ihr Essen in Ruhe geniessen können und ausgeruht weiterarbeiten. Das gilt auch für Mitarbeitende im Homeoffice. Vorgesetzte haben dabei eine Vorbildfunktion.
  3. Räumlichkeiten: Ein Pausenraum mit Sitzmöglichkeiten, einer kleinen Küche, Mikrowelle und Kühlschrank hilft Ihren Mitarbeitenden, sich zu verpflegen. Ein solcher Ort tut auch der Kommunikation untereinander gut. Hier entstehen ungezwungene Gespräche und ein informeller Austausch untereinander. 
  4. Zugang zu gesunder Verpflegung: Automaten mit einem frischen Essensangebot oder ein Lieferservice mit gesunden Optionen ermöglichen Ihren Mitarbeitenden ebenfalls, sich gut zu ernähren. Denken Sie an die unterschiedlichen Bedürfnisse Ihrer Mitarbeitenden. Wer im Aussendienst arbeitet, hat andere Möglichkeiten und Bedingungen als jemand im Innendienst. Und jemand, der tagsüber arbeitet, hat wiederum andere als Mitarbeitende mit Nachtschichten.
  5. An Apple a Day: Eine schöne Geste ist es, wenn Unternehmen kostenlos frisches Obst oder auch gesunde Snacks wie Nüsse anbieten. Das trägt nicht nur zur gesunden Ernährung, sondern auch zur guten Arbeitsatmosphäre und zum Image des verantwortungsvollen Arbeitgebers bei. 
  6. Wasser marsch: Fördern Sie den Konsum zuckerfreier Getränke. Eine Wasserflasche für alle Mitarbeitenden mit dem Firmenlogo lädt charmant dazu ein. 
  7. Verpflegungsgutscheine: Welches Essensangebot gibt es im und ums Unternehmen? Je nachdem sind Verpflegungsgutscheine eine Variante, damit sich Mitarbeitende eher für ein gesundes Mittagessen statt für Fast Food entscheiden. 
Ernährung und Bewegung – zwei, die am liebsten Arm in Arm gehen

Gerade in hochindustrialisierten Ländern wie der Schweiz üben sehr viele Menschen eine sitzende Tätigkeit aus. Bewegungsmangel ist häufig und führt wie ungesunde Ernährung zu gesundheitlichen Problemen wie Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Leiden. Bewegungsmangel verursacht in der Schweiz jedes Jahr mindestens 2'900 vorzeitige Todesfälle, 2,1 Millionen Erkrankungen und direkte Behandlungskosten von 2,4 Milliarden Franken. 

Die Empfehlung des Netzwerks Gesundheit und Bewegung Schweiz (PDF, 1,1 MB) lautet deshalb für Frauen und Männer im erwerbsfähigen Alter mindestens 2,5 Stunden Bewegung pro Woche. Dies in Form von Alltagsaktivitäten oder Sport mit mindestens mittlerer Intensität.

8 Tipps für mehr Bewegung im Arbeitsalltag

Jeder Mensch ist anders und hat andere Vorlieben und Möglichkeiten, sich zu bewegen. Diese vielfältigen Massnahmen bringen Sie und Ihre Mitarbeitenden auf unterschiedliche Weise in Bewegung:

  1. Know-how: Wie bei der Ernährung gilt auch bei der Bewegung: Die Voraussetzung dafür ist Wissen über gesunde Sportarten und richtige Bewegungsabläufe. Diese Informationen können Sie zum Beispiel via Intranet, Poster am Anschlagsbrett und Broschüren an Ihre Mitarbeitenden weitergeben. Spezifische Themen können Rückengesundheit, Entspannungs- oder Lockerungsübungen sein. 
  2. Aktive Pause: Ein Klassiker des Büroalltags. Etwa einmal pro Stunde kurz aufstehen ist das Minimum. Ein paar Lockerungsübungen helfen dabei, Verkrampfungen wegen ungesunder Sitzhaltungen zu verhindern oder zu lösen. Auch während der Pause ist es besser, sich zu bewegen, anstatt vor dem Bildschirm sitzen zu bleiben. 
  3. Sport: Regen Sie Ihre Mitarbeitenden an, sich zu sportlichen Aktivitäten wie Jogging zu verabreden. Die Mittagspause kann ein guter Zeitpunkt dafür sein. Warum nicht ein Kegelabend? Oder machen Sie einen internen Wettbewerb mit Schrittzählern im Handy oder in der Smartwatch. Grümpelturniere sind hingegen weniger geeignet, weil das Unfallrisiko relativ hoch ist.
  4. Aktive Ausflüge: Ein Betriebsausflug ist eine gute Gelegenheit, um gemeinsam in Bewegung zu kommen, zum Beispiel beim Wandern, Skifahren oder auf einer Velotour.
  5. Fitnesskurse: Handeln Sie mit einem Fitnessstudio in der Nähe einen Mitarbeiterrabatt aus oder bieten Sie intern Yoga, Pilates oder andere Kurse günstig oder gratis an. 
  6. Stehpult: Mit einem verstellbaren Tisch haben Mitarbeitende die Möglichkeit, öfters aufzustehen und stehend zu arbeiten. So bewegen sie sich automatisch mehr.
  7. Trainingsgerät: Suchen Sie noch ein gutes Geschenk für Ihre Mitarbeitenden? Warum nicht ein Massageball, ein Theraband oder Gymnastikbälle für sportliche Aktivitäten?
  8. Velos: Stellen Sie Abstellplätze für Fahrräder bereit, um die Velomobilität zu fördern. Eine weitere interessante Möglichkeit sind Firmenvelos oder Firmen-E-Bikes. Diese können auch Velomuffel dazu motivieren, ab und zu zur Arbeit zu radeln.
Kostenloses BGM-Tool für KMU

BGM muss nicht teuer sein: Gesundheitsförderung Schweiz hat unter dem Dach ihres Labels «Friendly Work Space» eine kostenlose Toolbox speziell für KMU entwickelt. Ein Teil davon ist für Führungskräfte konzipiert (Leadership-Kit), ein anderer für Personalverantwortliche (HR-Toolbox). Natürlich stehen Ihnen auch unsere Expertinnen und Experten mit Rat und Tat zur Seite. Mehr über unsere Angebote erfahren Sie auf unserer BGM-Seite «Betriebliches Gesundheitsmanagement».

Abonnieren Sie jetzt unseren KMU-Nachhaltigkeits-Newsletter auf WhatsApp. Dort erfahren Sie mehr zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung und zu anderen spannenden Themen rund um Nachhaltigkeit.

Jetzt anmelden
Das könnte Sie auch interessieren
Mitarbeiterwertschätzung Wertschätzung erhöht die Zufriedenheit und den Erfolg im Unternehmen. Beispiele und 15 Ideen für wertschätzende Führung.
Präsentismus nachhaltig angehen Kranke am Arbeitsplatz kosten Schweizer Unternehmen jährlich 5 Milliarden Franken. Erfahren Sie, wie Sie dagegen vorgehen.
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen