00800 24 800 800 DE EN FR IT FAQ | Antworten auf Ihre Fragen Berater oder Standorte finden Bankkonditionen Blog Jobs auf baloise.com Link öffnet in einem neuen Tab Exklusive Partnerangebote Schadenmeldung Versicherungsnachweis Partnerbetriebe Adressänderung younGo - für alle bis 30 Autoversicherung Hausratversicherung Vorsorge und Vermögen
Kundenservice
24h Hotline 00800 24 800 800
Aus dem Ausland: +41 58 285 28 28
Kontakt & Services
myBaloise E-Banking Link öffnet in einem neuen Tab Mein Konto Weitere Logins E-Banking Link öffnet in einem neuen Tab Logout
Blog Fahren mit Schneeketten: Das gilt es zu beachten

Im Winter können sie Leben retten:

  • welche zehn Gebote für die Montage und Nutzung von Schneeketten gelten,
  • wie schnell man eigentlich mit Schneeketten fahren darf und
  • was man beim Kauf und Anlegen der Traktionshilfen beachten sollte.
16. Januar 2024 Auto
Von wegen «weisse Pracht»: Für viele, die im Winter mit dem Auto unterwegs sind, sind Schnee und Eis ein Fluch. Schneeketten sorgen für besseren Halt auf den Strassen ‒ wenn Sie sich beim Montieren und Fahren an unsere zehn Gebote halten. In diesen beantworten wir zum Beispiel die Frage, wie schnell man mit Schneeketten fahren darf.
Ob auf Asphalt, Schnee oder Eis: Befolgen Sie diese zehn Gebote für Schneeketten
1. Passendes Equipment mitführen

Bevor Sie mit den Schneeketten fahren können, müssen Sie diese aufziehen. Dazu sollten Sie – neben den Ketten – auch eine Warnweste, eine Taschenlampe, eine alte Decke und Fingerhandschuhe mit an Bord haben. Die Signalweste sorgt für Sicherheit, die Taschenlampe für gute Sicht, die Decke für trockene Knie und die Handschuhe für einen sicheren Griff. Ausserdem wichtig: Ziehen Sie die Schneeketten nur auf Winterreifen oder Allwetterreifen, nicht aber auf Sommerreifen auf. Übrigens: Hier können Sie nachlesen, wann Sie Schneeketten zwingend montieren müssen.

2. Montage vorab üben

Üben Sie das Anlegen von Schneeketten in Ruhe zu Hause, damit Sie für den Ernstfall gerüstet sind. Lesen Sie sich dazu die Montageanleitung des jeweiligen Herstellers genau durch. Auf Videoportalen im Internet können Sie sich zusätzlich – etwa beim Touring Club Schweiz (TCS) ‒ praktische Montagevideos für Schneeketten anschauen. Dazu ein Tipp: Haben Sie ein Video gefunden, dass zu Ihrem Auto- und Schneekettentyp passt, laden Sie es sich aufs Handy herunter. Dann können Sie sich die Anleitung bei der Montage der Schneeketten im Freien noch einmal anschauen.

3. Schneeketten nicht auf unbefestigtem Untergrund montieren

Schneeketten lassen sich auf Schnee, Eis oder Asphalt montieren. Vermeiden Sie es aber, die Ketten auf weichem Untergrund oder am Hang aufzuziehen (Kippgefahr!). Auch der Gebrauch eines Wagenhebers birgt ein unnötiges Verletzungsrisiko.

4. Vor der Fahrt Sitz und Spannung überprüfen

Bevor Sie mit den Schneeketten losfahren, überprüfen Sie nach etwa hundert Metern noch einmal Sitz und Spannung. Unter Umständen müssen Sie sie kurz nachspannen, damit diese sich während der Fahrt durchgehend vor der Reifenaufstandsfläche auf den Untergrund legt.

5. Auch bei Allrad und SUVs Schneeketten anlegen

Selbst wenn Sie mit Allrad-Fahrzeugen bergauf auch ohne Schneeketten auf Eis und Schnee gut vorankommen, sorgt das hohe Gewicht des Autos spätestens bergab für eine Rutschpartie. Legen Sie also auch bei SUVs und Allrad-Fahrzeugen Schneeketten an. Werden bei Front- und Heckantrieblern die beiden Reifen der Antriebsachse belegt, können 4×4-Fahrzeuge theoretisch vorne oder hinten bekettet werden. Vorne empfiehlt sich meist, da das Motorgewicht hier für mehr Kraftübertragung sorgt.

6. Tempolimit einhalten

Wie schnell darf man nun mit Schneeketten fahren? Das generelle Tempolimit für die Traktionshilfen liegt bei 50 Kilometern pro Stunde. Das gilt auch für die Autobahn. Höhere Geschwindigkeiten würden die Fahrstabilität beeinträchtigen. Manche Hersteller geben für ihre Schneeketten sogar niedrigere Tempolimits aus. Halten Sie sich daher an die Geschwindigkeitsbegrenzung – Strecken, auf denen das Schneeketten-Obligatorium gilt, werden häufig von der Polizei kontrolliert.

7. Schneeketten auch im Mietwagen mitführen

Apropos Kontrolle: Wer mit einem Mietwagen in winterlichen Regionen unterwegs ist, sollte bei der Übergabe dringend überprüfen, ob Schneeketten an Bord sind. Werden Sie auf ausgewiesenen Strecken «unten ohne» erwischt, wird schnell eine Busse von 100 Franken fällig – und noch einiges mehr, wenn eine Verkehrsgefährdung vorliegt.

8. Nicht auf Asphalt fahren

Fahren Sie mit Schneeketten nicht auf Asphalt. Die Traktionshilfen verschleissen dann sehr schnell, können den Strassenbelag beschädigen und geben auch keinen zusätzlichen Grip. Daher sollten Sie Schneeketten nur auf eis- oder schneebedeckten Fahrbahnen verwenden.

9. Schneeketten trocken lagern

Idealerweise spülen Sie die Schneeketten nach jeder Fahrt, spätestens aber zum Saisonende gründlich mit klarem Wasser ab. Wird es in der Gebrauchsanweisung empfohlen, können Sie die Ketten auch noch einölen. Lagern Sie diese dann bis zum nächsten Einsatz im trockenen Zustand in der Verpackung.

10. Das passende Modell wählen

Falls Sie beim Kauf von Schneeketten unsicher sind: Klassische Modelle zeigten sich im Schneekettentest des TCS robust und sicher. Schnellspannsysteme sind teurer und verschleissen schneller. Sie empfehlen sich deshalb vor allem für Fahrer und Fahrerinnen, die regelmässig für kurze Strecken Ketten anlegen müssen. Eine textile Variante ist beispielsweise die Traktionshilfe «AutoSock», die in der Schweiz als Schneeketten-Alternative zugelassen ist.

«Sicherheit gibt es schon für 100 Franken.»

Ob auf Schnee oder Eis: Tipps zum Umgang mit Schneeketten gibt’s im Interview mit Experte Bernhard Schwab, Projektleiter Produkttests beim TCS.

Herr Schwab, für viele Autofahrerinnen und Autofahrer ist es ein Graus, ihre Pneus in Ketten zu legen. Gibt es Alternativen?

B. Schwab: Alternativen zu Schneeketten können textile oder auch andere Anfahrhilfen sein (zum Beispiel «Rud Softspike», «AutoSock»). Textile Traktionshilfen werden über das Rad gestülpt. Mit den meisten Anfahrhilfen können Sie jedoch – im Gegensatz zu Schneeketten – nicht lange auf Eis und Schnee fahren. Es gibt Schnellmontageketten mit entsprechend erleichterter Montage und innovativen Materialien. Sie sind häufig weniger leistungsstark und weniger verschleissfest als konventionelle Ketten, kosten aber oft das Doppelte. Sie eignen sich also für den häufigen kurzzeitigen Einsatz.

Hilft da ein internationales Siegel für Schneeketten?

B. Schwab: Leider nein. Die gesetzlichen Anforderungen an Schneeketten sind international nicht harmonisiert. Ein Schneeketten-Obligatorium gilt für alle Fahrzeuge. Wenn nicht per Zusatztafel explizit davon ausgenommen, auch für 4×4-Fahrzeuge. Wenn Sie mit Schneeketten fahren, sollten Sie das Tempolimit von 50 Kilometern pro Stunde nicht überschreiten.

Worauf sollte beim Kauf von Schneeketten geachtet werden?

B. Schwab: Dass das Produkt auch als Schneekette zugelassen ist. Man sollte die Reifendimension des eigenen Fahrzeugs vorher notieren, um im Laden auch die passende Kettengrösse zu finden. Moderne Produkte sind übrigens nicht schwer zu montieren: Wer eine Trockenübung in der Garage oder draussen auf Asphalt macht, dürfte beim Aufziehen der Schneeketten im Ernstfall keine Probleme haben.

Was ist bei Front- und Hecktrieblern zu beachten?

B. Schwab: Grundsätzlich werden Schneeketten auf die Antriebsräder montiert. Per Definition: Auf einer mit dem Signal «Schneeketten obligatorisch» gekennzeichneten Strecke dürfen Fahrzeuge nur fahren, wenn wenigstens zwei Antriebsräder der gleichen Achse, bei Doppelrädern je ein Antriebsrad auf jeder Seite, mit Schneeketten aus Metall versehen sind. Die signalisierte Vorschrift wird mit dem Signal «Ende des Schneeketten-Obligatoriums» aufgehoben.

Welche Reifen müssen bei 4×4-Fahrzeugen mit den Fahrhilfen bedacht werden?

B. Schwab: Bei 4×4-Fahrzeugen muss grundsätzlich in der Bedienungsanleitung nachgeschlagen werden, wo die Ketten zu montieren sind. Denn: Nicht jeder Allradantrieb funktioniert gleich. Bei Automodellen, die je nach Version Zwei- oder Vierradantrieb haben, wird beim 4×4-Modell die Kette in der Regel auf derselben Achse montiert wie beim Basismodell. Wer über längere Zeit auf Schnee unterwegs ist, kann – je nach Fahrzeug – auf allen vier Rädern Ketten montieren.

Brauchen Wohnmobile oder Vans spezielle Schneeketten?

B. Schwab: Es gibt spezielle, für Nutzfahrzeuge ausgelegte Transporterketten, die höhere Festigkeiten aufweisen, jedoch auch teurer sind. Bei leichten Wohnmobilen oder Vans können Sie auch mit Schneeketten für Personenwagen fahren. Grundsätzlich sind jedoch die Reifendimensionen zu berücksichtigen.

Wenn man nur für den Urlaub mit Schneeketten ausgestattet sein möchte: Wo gibt es Ausleihmöglichkeiten in der Schweiz?

B. Schwab: Teilweise bei Tankstellen oder Garagen in Winterurlaubsorten. Allerdings: Im Fachhandel oder in Warenhäusern gibt es bereits Schneeketten für weniger als 100 Franken, die im TCS-Schneekettentest mit «empfehlenswert» oder besser abgeschnitten haben.

Ob mit oder ohne Schneeketten: Mit der Baloise Autoversicherung sind Sie auch im Winter rundum geschützt. Informieren Sie sich jetzt über unsere Leistungen.

Jetzt mehr erfahren
Das könnte Sie auch interessieren weitere Blogartikel
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen
Willkommen zurück!

Jetzt zurück zu Ihrem Angebot einer Ihrer Offerte  

Zurück zur Offerte

oder

Neu berechnen